Marktheidenfeld

Frauenkreis Marktheidenfeld steht hinter Maria 2.0-Forderungen

Das Vorstandsteam des KDFB Frauenkreis Marktheidenfeld (im Bild Vorstandsmitglied Susanne Kötter an der St. Laurentiuskirche) steht hinter den Forderungen der Thesen Maria 2.0. 
Foto: Kötter/KDFB Frauenkreis | Das Vorstandsteam des KDFB Frauenkreis Marktheidenfeld (im Bild Vorstandsmitglied Susanne Kötter an der St. Laurentiuskirche) steht hinter den Forderungen der Thesen Maria 2.0. 

Mit einem Thesenanschlag an Dom- und Kirchentüren im gesamten Bundesgebiet setzt sich die Reformbewegung Maria 2.0 für eine zukunftsfähige katholischen Kirche ein. Damit wendeten sich die Aktivisten am Wochenende vor der virtuellen Vollversammlung der Deutschen Bischöfe erneut mit ihren Forderungen nach Veränderungen in der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit. Auch das Vorstandsteam des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) Marktheidenfeld steht hinter den Forderungen der Thesen Maria 2.0, informiert der Frauenkreis.

Der Thesenanschlag an der St. Laurentiuskirche in Marktheidenfeld fand allerdings nur symbolisch statt, berichtet Vorstandsmitglied Susanne Kötter auf Anfrage der Redaktion. Im Marktheidenfelder Frauenkreis, der rund 100 Mitglieder zählt, werde die seit etwa zwei Jahren bestehende Reformbewegung unterstützt. Regelmäßig werden Kundgebungen in Würzburg besucht und die Theseninhalte immer wieder diskutiert. "Wir müssen das nach Außen bringen, wenn wir uns intern einig sind, bringt das allein nichts", begründet Kötter die aktuelle Aktion.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Marktheidenfeld
Bischöfe
Katholische Kirche
Katholizismus
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!