Gemünden

Freie Wähler besuchen Berlin

Freie Wähler besuchen Berlin       -  (gab)   Der Ortsverband der Freien Wähler hatte zu einer Reise nach Leipzig, Berlin und Potsdam eingeladen. 50 Reiselustige starteten unter der Leitung der Ortsvorsitzenden Hiltrud Zadra. In Leipzig erläuterte eine Stadtführerin die Vorgänge, die zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hatten. Sie war bei den Kerzenumzügen selbst dabei und berichtete emotional davon. An der Thoma-Kirche schilderte sie Leben und Wirken des berühmten Thomaskantors Bach und das Wirken des Thomanerchores. Beim Rundgang durch die Passagen, das alte Rathaus und die Nikolaikirche, die eine besondere Rolle bei den Geschehnissen des Oktober 1989 spielte, konnten sich die Reiseteilnehmer vom gelungenen Wiederaufbau überzeugen. Weiter ging die Reise in die Hauptstadt Berlin zum Besuch im Bundeshaus oder Reichstagsgebäude. Nach einem Vortrag im Plenarsaal war die Kuppelbesteigung ein Höhepunkt der Reise. Beim Besuch im Friedrichtstadtpalast wurde das Ballett „der langen Beine“ bestaunt, die Kostüme von Modeschöpfer J. P. Gaultier und die artistischen Vorführungen. Bei den Stadtrundfahrten waren die Reiseteilnehmer erstaunt über die rege Bautätigkeit, besonders im Ostteil. Ein Fotostopp an den Mauerresten und der Spaziergang durchs Brandenburger Tor fehlten nicht. Eine Schifffahrt auf der Spree zeigte das historische Berlin aus einem anderen Blickwinkel. Letzte Station war Potsdam. Dort gab es eine Führung durch Schloss und Park Sanssouci, dem Erholungsort von König Friedrich dem Großen.
Foto: Freie Wähler | (gab) Der Ortsverband der Freien Wähler hatte zu einer Reise nach Leipzig, Berlin und Potsdam eingeladen. 50 Reiselustige starteten unter der Leitung der Ortsvorsitzenden Hiltrud Zadra. In Leipzig erläuterte eine Stadtführerin die Vorgänge, die zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hatten. Sie war bei den Kerzenumzügen selbst dabei und berichtete emotional davon. An der Thoma-Kirche schilderte sie Leben und Wirken des berühmten Thomaskantors Bach und das Wirken des Thomanerchores. Beim Rundgang durch die Passagen, das alte Rathaus und die Nikolaikirche, die eine besondere Rolle bei den Geschehnissen des Oktober 1989 spielte, konnten sich die Reiseteilnehmer vom gelungenen Wiederaufbau überzeugen. Weiter ging die Reise in die Hauptstadt Berlin zum Besuch im Bundeshaus oder Reichstagsgebäude. Nach einem Vortrag im Plenarsaal war die Kuppelbesteigung ein Höhepunkt der Reise. Beim Besuch im Friedrichtstadtpalast wurde das Ballett „der langen Beine“ bestaunt, die Kostüme von Modeschöpfer J. P. Gaultier und die artistischen Vorführungen. Bei den Stadtrundfahrten waren die Reiseteilnehmer erstaunt über die rege Bautätigkeit, besonders im Ostteil. Ein Fotostopp an den Mauerresten und der Spaziergang durchs Brandenburger Tor fehlten nicht. Eine Schifffahrt auf der Spree zeigte das historische Berlin aus einem anderen Blickwinkel. Letzte Station war Potsdam. Dort gab es eine Führung durch Schloss und Park Sanssouci, dem Erholungsort von König Friedrich dem Großen.

Der Ortsverband der Freien Wähler hatte zu einer Reise nach Leipzig, Berlin und Potsdam eingeladen. 50 Reiselustige starteten unter der Leitung der Ortsvorsitzenden Hiltrud Zadra. In Leipzig erläuterte eine Stadtführerin die Vorgänge, die zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hatten. Sie war bei den Kerzenumzügen selbst dabei und berichtete emotional davon.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung