Lohr

Freunde des Spessarts erneuern ihre Forderung nach Einschlagstopp für ältere Buchen

Der Verein kritisiert den Waldumbau durch die Bayerischen Staatsforsten im Spessart. Diese verweisen auf große Trockenschäden und die Umstellung auf die klimatolerante Eichen.
Die Freunde des Spessart kritisieren die Bayerischen Staatsforsten und bekräftigen ihre Forderung nach einem Einschlagstopp für ältere Buchen.
Foto: Patty Varasano | Die Freunde des Spessart kritisieren die Bayerischen Staatsforsten und bekräftigen ihre Forderung nach einem Einschlagstopp für ältere Buchen.

Die Freunde des Spessarts (FdS) haben ihre Forderung vom Oktober 2020 nach einem Einschlagstopp für ältere Buchen gegenüber den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) erneut bekräftigt. In einer Pressemitteilung schreibt der Verein: "Der Einschlag von älteren Buchen im Spessart durch die BaySF wird weiterhin in einem nicht der Klimakrise angepassten, nicht zeitgemäßem Ausmaß vorangetrieben." Insbesondere der Einschlag von Buchen, um Eichensaatflächen anzulegen, wird von den Freunden des Spessarts kritisiert.Die mittlerweile eingeleiteten Maßnahmen zum Waldumbau und die Pflanzung von Setzlingen würden sich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!