Gräfendorf

Gottesdienst in Main-Spessart: Auflagen schränken Freude ein

Kirchgang mit Mundschutz, Abstand, ohne Wandlung und Kommunion: Da muss man schon ein unerschütterlicher Christ sein, um sich das anzutun. Ein persönlicher Erfahrungsbericht.
Pastoralreferent Dr. Thorsten Kapperer entzündet die Osterkerze im Altarraum der Schutzengelkirche in Gräfendorf vor den mit Abstand und Mundschutz im Kirchenraum stehende Gläubigen.
Pastoralreferent Dr. Thorsten Kapperer entzündet die Osterkerze im Altarraum der Schutzengelkirche in Gräfendorf vor den mit Abstand und Mundschutz im Kirchenraum stehende Gläubigen. Foto: Wolfgang Schelbert

Neugierde treibt mich heute in die Gräfendorfer Schutzengelkirche zum ersten öffentlichen Gottesdienst seit Mitte März. Einen besonderen Drang zum Kirchgang an diesem sonnigen Sonntagmorgen verspüre ich nicht, denn die Hygienevorgaben des Staates und des Bistums Würzburg verleiden mir die Vorfreude. Es soll nur einen bestimmten Eingang geben, einen festgelegten Ausgang; Mund- und Nasenbedeckung ist Pflicht.

Das eigene Gesangbuch muss mitgebracht werden, dazu gibt es einen markierten Platz mit eineinhalb Metern Abstand zum nächsten Besucher und zu aller Schikane auch noch eine abgespeckte Gottesdienstversion ohne Wandlung und Kommunion. Da muss man schon ein echt eingefleischter und unerschütterlicher Christ sein, um sich das anzutun.

Doch ich gehe. Am Gotteshaus angekommen treffe ich die ersten Gläubigen vor der Eingangstüre. Jeder hat seine Stoffmaske dabei, manche haben diese bereits aufgezogen, andere sind gerade im Begriff, das pflichtgemäß zu tun. Die Stimmung ist gelöst und mache unterhalten sich ganz ungezwungen und mit kleinen Scherzen.

Ein Ordner mit Gummihandschuhen verteilt Liedzettel

Am Eingang empfängt mich ein ortsfremder Ordner mit Mundschutz und verteilt mit Gummihandschuhen geschützten Händen die Liedzettel mit Gebetstexten. Auf dem gefalteten blauen Blatt steht "Eröffnungs-Liturgie" und der Ablauf des Wortgottesdienstes. Im Innern brennen die Deckenlampen, die Orgel gleich neben dem Eingang ist unbesetzt, das Weihwasserbecken leer, ebenso der hölzerne Buchständer für die Gesangbüchern.

Ich gehe andächtig weiter, an beschrifteten Bänken vorbei, in denen niemand sich aufhalten darf, suche mir einen, mit einem gelben Klebeband markierten Platz und verharre in Stille, mein Blick fixiert auf den mit brennenden Kerzen geschmückten Altar.

Pastoralreferent Dr. Thorsten Kapperer und Burkhard Fecher (links) gestalten den ersten öffentlichen Gottesdienst in der Schutzengelkirche
Pastoralreferent Dr. Thorsten Kapperer und Burkhard Fecher (links) gestalten den ersten öffentlichen Gottesdienst in der Schutzengelkirche Foto: Wolfgang Schelbert

Mittlerweile sind 24 Menschen in der Kirche eingetroffen, die eine Kapazität von 200 Sitzplätzen hat und deren Raum beim letzten Weihnachtskonzert locker 350 Menschen aufnehmen konnte. Vom Eingang her kommt Gemurmel und ich beobachte, wie eine Familie mit zwei kleinen Kindern, alle mit Mundschutz, hereinkommt und sich alle eilig einen Platz in der Kirchenmitte suchen. Der Gottesdienst beginnt!

Pastoralreferent begleitet an der Gitarre

Pastoralreferent Thorsten Kapperer kommt mit einer Albe (weißes Gewand) bekleidet aus der Sakristei, ohne weitere Begleitung, kein Messdiener dabei, nur sein Gebetsbuch in der Hand. Musikalisch wird er von Pastoralreferent Burkhard Fecher an der Gitarre begleitet. Er stimmt das Lied "Manchmal feiern wir mitten im Tag" an und die Besucher stimmen hinter ihren Masken mit ein. Erstaunt stelle ich fest, dass der Gesang gar nicht so dumpf klingt wie erwartet. Es klingt verständlich und sogar melodiös.

Der Wortgottesdienstleiter schreitet zum Ambo (pultförmige Kanzel) und begrüßt die Gläubigen frohgelaunt und mit kurzen Erklärungen zur Corona-Situation. Das wirkt anziehend. Seine Worte sorgen für ein versöhnliches Gefühl in den strengen Zeiten der Pandemie-Anordnungen. Die Feier folgt den Regeln des Wortgottesdienstes mit Tagesgebet, Lesung, Evangelium, Predigt, Fürbitten und Segensgebet. Der Ablauf wirkt bekannt und einem Sonntag angemessen.

Nur warum gibt es keine Wandlung und keine Kommunionspende? Ein Besucher, der ich nach seiner Meinung dazu frage, zuckt mit den Schultern. Es klingt ein wenig resigniert hinter seiner Maske, wenn er sagt, dass das der Gesundheit der Bevölkerung geschuldet sei, seiner Ansicht nach aber  total überzogen.

Nichtöffentlicher Ostergottesdienst 

Auf dem Heimweg denke ich an den Ostergottesdienst mitten in der Corona-Krise. Da gab es nichtöffentliche Gottesdienste mit Messfeiern in allen Ortsteilen. Offiziell waren nur fünf Personen einschließlich des Priesters und der Mesnerin erlaubt. Ostern ohne Messfeier war für mich nicht vorstellbar – ohne Osternacht-Gottesdienst mit Osterfeuer vor der Kirche und Einzug bei Kerzenschein in die Kirche fehlt mir das richtige Ostergefühl.

Also beschloss ich, unangemeldet einen nichtöffentlichen Ostergottesdienst zu besuchen. Vor der Schutzengelkirche fiel mir sofort die ungewohnte Stille um das Gotteshaus auf. Kein Mensch vor der Kirche und drinnen nur Pfarrvikar Bede Nwadinobi am Altar und die Mesnerin. Stellvertretend für die gesamt Gemeinde hielten sie den Gottesdienst. Es war ein festlicher Gottesdienst mit Predigt für zwei Besucher, der Priester im Ornat, aber ohne Gläubige in den Bänken. Erstaunlich und unwirklich. Aber doch mit einem österlichen Gefühl am Ende.

Rückblick

  1. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  2. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  3. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  4. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  5. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  6. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  7. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  8. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  9. Im Überblick: Wo es im Landkreis bisher Coronafälle gab
  10. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  11. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  12. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  13. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  14. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  15. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  16. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  17. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  18. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  19. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  20. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  21. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  22. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  23. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld
  24. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  25. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  26. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  27. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  28. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  29. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  30. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  31. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  32. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  33. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  34. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  35. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  36. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  37. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  38. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  39. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  40. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  41. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  42. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  43. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  44. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  45. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  46. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  47. Berührungslos die Hände desinfizieren
  48. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  49. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  50. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gräfendorf
  • Wolfgang Schelbert
  • Coronavirus
  • Emotion und Gefühl
  • Geistliche und Priester
  • Gläubige
  • Gottesdienste
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Liederbücher und Gesangbücher
  • Ostern
  • Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten
  • Pfarrvikare
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!