Karlburg

MP+Günstige Erbeeren aus dem Ausland: Lohnt sich der Anbau in Unterfranken noch?

Der Handel zahlt den heimischen Erdbeerbauern seit Jahren fast die gleichen Preise, doch die Kosten steigen deutlich. In Main-Spessart wird die Direktvermarktung für die Produzenten deshalb immer wichtiger.
Günstige Ware aus dem Ausland macht den Erdbeer-Produzenten im Landkreis Main-Spessart größere Konkurrenz.
Foto: Andreas Arnold/dpa | Günstige Ware aus dem Ausland macht den Erdbeer-Produzenten im Landkreis Main-Spessart größere Konkurrenz.

Eigentlich war die Erdbeer-Ernte in diesem Jahr sehr gut. Das Wetter war sonnig und nicht zu nass, denn das mögen die Erdbeeren gar nicht - schnell werden sie faulig. "Vom Geschmack her waren die Erdbeeren super", sagt Inge Väth aus Hafenlohr. Und dennoch ist die Stimmung bei den Produzenten in Main-Spessart getrübt.Denn das Erdbeer-Geschäft lohnt sich immer weniger, da die Abnahmepreise für den Handel seit einigen Jahren unverändert sind. Erdbeeren brauchen ganz viel Handarbeit und das sorgt für hohe Kosten: "Wir müssen alles mit der Hand machen, das ist fast nicht mehr bezahlbar", erklärt Inge Väth.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!