Waldzell

Hat Feuerwerk noch eine Zukunft? Pyrotechniker sieht schwarz

Keine Volksfeste, kaum Hochzeiten, wenig Firmenevents – dem Pyrotechniker Jürgen Mattis fehlt der größte Teil seiner Aufträge 2020. Er denkt schon über ein zweites Standbein nach.
Julia und Jürgen Mattis zünden sich selbst eine Wunderkerze an und hoffen auf ein besseres Feuerwerksjahr 2021.
Foto: Nicole Mattis | Julia und Jürgen Mattis zünden sich selbst eine Wunderkerze an und hoffen auf ein besseres Feuerwerksjahr 2021.

"Die Verzweiflung ist schon da", erklärt Jürgen Mattis von Franken Pyro Feuerwerke aus Waldzell. Er hat durch die Corona-Pandemie Umsatzeinbußen von rund 98 Prozent. Denn nahezu nichts war möglich. Er hatte rund 30 Feuerwerke, die bereits vor der Pandemie geplant waren: Darunter die Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld, die Lohrer Festwoche, das Homburger Weinfest, den Feuerzauber in Hafenlohr, sowie etliche Hochzeiten und Firmenevents. Das alles wurde pandemiebedingt abgesagt und staatliche Hilfen hat er bisher nicht erhalten.

Letzte Hoffnung war dann der Feuerwerksverkauf vor Silvester. Mattis hatte sich dafür gut eingedeckt, da es ja Ende November noch geheißen hatte, dass es kein Feuerwerksverbot geben wird.

Das kam dann Mitte Dezember allerdings anders. Daran änderte auch ein offener Brief vom Bundesverband für Pyrotechnik und Kunstfeuerwerk an die Bundeskanzlerin Angela Merkel nichts, in dem erläutert wurde, was ein Feuerwerksverbot für die gesamte Branche bedeutet und wie der Verkauf von Silvesterfeuerwerk unter Beachtung aller Maßnahmen der geltenden Schutzverordnungen durchgeführt werden kann.

Verletzungsrisiko überbewertet?

Politisch argumentiert wurde das Verbot auch wegen der erhöhten Unfallgefahr, um die Krankenhäuser nicht zusätzlich zu belasten. Aus einer schriftlichen Anfrage der Grünen-Abgeordneten Katharina Schulze vom Januar 2020 an die Staatsregierung geht hervor, dass es in ganz Bayern in der Silvesternacht 2019/2020 insgesamt 25 Unfälle im Zusammenhang mit Feuerwerk gab. "Natürlich ist jeder Verletzte schlimm, aber hier wurde auch jede kleine Brandblase mitgezählt", so Mattis.

Lesen Sie auch:

Auch das mit dem Feuerwerksverbot stimmt eigentlich so nicht ganz, zumindest nach aktuellem Stand (28. Dezember). Denn das Verwenden von "Restbeständen" der Vorjahre ist weiterhin erlaubt. Entweder bis 21 Uhr auf öffentlichem Grund, wenn dort keine generelles Feuerwerksverbot ausgesprochen wurde, oder nach 21 Uhr wegen der Ausgangssperre auf privatem Gelände.

Feuerwerk und Böllern ist für den Pyrotechniker nicht das gleiche

Jetzt sitzen Jürgen Mattis und seine Frau Julia auf ihrem Feuerwerk und den Kosten.
Foto: Nicole Mattis | Jetzt sitzen Jürgen Mattis und seine Frau Julia auf ihrem Feuerwerk und den Kosten.

Auf jeden Fall ist das Lager von Mattis jetzt voll mit Feuerwerksmaterial – nur verkaufen darf er es nicht. So muss er sich in diesem Jahr auf den Verkauf von Jugendfeuerwerk, auch Kleinstfeuerwerk genannt, beschränken. Das darf das ganze Jahr mit der Altersvorraussetzung von mindestes zwölf Jahren verkauft werden. Dazu gehören beispielsweise Wunderkerzen, Knallerbsen, kleine Fontänen und Bodenkreisel. Das sind jedoch Waren die normalerweise als "Mitläufer" verkauft werden und nicht für den großen Umsatz sorgen.

Dass das Feuerwerk so oft mit reinen "Böllern" in Zusammenhang gebracht wird, mag der Pyrotechniker übrigens nicht. "Ein Feuerwerk hat mit Farben, Kunst und Effekten zu tun".

Mattis gründete die Firma Franken Pyro Feuerwerke aus seiner Leidenschaft heraus, nachdem er 2009 die Prüfung zum staatlich anerkannten Pyrotechniker abgelegt hatte. Hobbymäßig war das aufgrund der enormen Ausrüstung und den benötigten Versicherungen icht mehr zu betreiben, erklärt er.  

Mit Laurenzi fing es 2013 so richtig an

Angefangen hat er mit ein paar Auftragsfeuerwerken bei Hochzeiten und Geburtstagen. Investitionen im sechsstelligen Bereich und sehr viele Bewerbungen waren notwendig, um die ersten Verantwortlichen von den Volksfesten zu überzeugen. "Die ersten, die uns mit einem Großfeuerwerk vertraut haben, waren übrigens die Marktheidenfelder für die Laurenzi-Messe 2013, nachdem sie das Feuerwerk in Steinfeld zur 1200-Jahr-Feier gesehen hatten".

Ein Feuerwerk an der Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld aus dem Hause Franken Pyro Feuerwerke aus Waldzell. (Archivfoto)
Foto: Sabrina Väth | Ein Feuerwerk an der Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld aus dem Hause Franken Pyro Feuerwerke aus Waldzell. (Archivfoto)

Aber nicht nur die Corona-Pandemie macht ihm jetzt zu schaffen: Feuerwerk werde schon sein Jahren durch "falsche Zahlen, falsche Darstellungen und falsche Umfragen" schlecht dargestellt, so sein Empfinden. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob und wie es weitergeht", meint Mattis. Und die Wut auf die politischen Verantwortlichen ist ihm durchaus anzumerken: "Man liest in den letzten Jahren immer nur das Negative. Dabei gäbe es so viel mehr, was man für den Umweltschutz tun könnte, was viel effektiver wäre, als diesen einen Tag im Jahr zu verbieten", ist sich der Pyrotechniker sicher.  

Bald Gärtner statt Pyrotechniker?

Er findet die Überlegungen, die er jetzt treffen muss sehr schade, da er in die "pyrotechnische Kunst des Momentes", wie er es nennt, sehr viel Leidenschaft, Herzblut und schließlich auch hohe Investitionen gesteckt hat. Das Unternehmen hat sich inzwischen sehr breit aufgestellt. Es bietet Barockfeuerwerke, Höhen- und Musikfeuerwerke, Feuershows, brennende Herzen und auch den Silvesterverkauf für jedermann.

"In Zukunft werden wir wohl mehr Energie in unsere zweite große Leidenschaft stecken – das Gärtnern. Vielleicht auch mal irgendwann ein Hofladen mit Direktvermarktung", verrät Mattis.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Waldzell
Susanne Feistle
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Feuerwerk
Geburtstage
Hochzeiten
Pandemien
Unfallgefahren
Verletzte
Verletzungsrisiken und -Gefahren
Versicherungen
Volksfeste
Weinfeste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!