Rothenfels

MP+Hilft eine Wärmepumpe wirklich beim Heizkosten sparen? Energieberater erklären wichtige Vorteile und Nachteile

Wann macht eine Wärmepumpe im Altbau Sinn? Mit welchen Kosten muss ich rechnen? Und bekomme ich den Umbau gefördert? Die wichtigsten Antworten.
Die Wärmepumpe gilt als die umweltfreundliche Alternative zur Öl- und Gasheizung. Doch wann und für wen macht eine Wärmepumpe Sinn?
Foto: Daniel Maurer/dpa | Die Wärmepumpe gilt als die umweltfreundliche Alternative zur Öl- und Gasheizung. Doch wann und für wen macht eine Wärmepumpe Sinn?

Wärmepumpen sind im Trend. In Neubauten kommen sie inzwischen überwiegend zum Einsatz. Doch auch bei der Nachrüstung in bestehenden Gebäuden werden immer mehr Wärmepumpen angefragt. Dabei lohnen sie sich nicht immer, sagen zwei Energieberater aus Main-Spessart: Markus Baumann aus Rothenfels und Wolfgang Virnekäs aus Homburg, der gleichzeitig Kaminkehrermeister ist.Welche Vorteile hat das Heizen mit Wärmepumpen?Markus Baumann: Die CO2-Emissionen einer Wärmepumpe sind verhältnismäßig niedrig, die Wärmepumpen sind relativ wartungsarm und man kann mit ihnen auch kühlen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!