Hohenroth

Hohenroth: Kontakte beschränken sich auf die Dorfgemeinschaft

Bewohnerinnen und Bewohner der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth, aufgenommen im Juni 2020.
Foto: Frank May/ SOS Kinderdorf | Bewohnerinnen und Bewohner der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth, aufgenommen im Juni 2020.

Wie erfahren Menschen mit Behinderungen, die in einem stationären Angebot leben, soziale Gerechtigkeit? Was hat sich durch die Pandemie für sie verändert? Zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit der Vereinten Nationen am 20. Februar gewährt die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth soziale Einblicke in das Dorfleben. Die SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth mit zwölf Arbeitsbereichen gewährleistet für mehr als 160 Menschen mit geistiger, körperlicher und/oder seelischer Behinderung Teilhabe am Arbeitsleben und bietet gleichzeitig Wohnangebote, in denen die Hausgemeinschaften einen Schwerpunkt darstellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!