Lohr

In der Forensik verprügelt: 55-Jähriger immer noch im Wachkoma

Der brutale Angriff an Weihnachten 2019 war schlimm. Umso mehr erschütternd ist die Auskunft: Der 22-jährige Schläger war schon wegen versuchten Totschlags verurteilt.
Die Forensik des Bezirkskrankenhauses in Lohr: Auch hinter Gittern ist man nicht sicher. 
Foto: Roland Pleier | Die Forensik des Bezirkskrankenhauses in Lohr: Auch hinter Gittern ist man nicht sicher. 

Der Zweite Weihnachtsfeiertag in der Rupert-Mayer-Klinik war ein ganz hässlicher: Im Raucherraum der Lohrer Forensik schlägt und tritt ein 22-jähriger Patient einen 55-jährigen Mitpatienten dermaßen, dass dessen Verletzungen lebensbedrohlich sind. Acht Wochen später hat die Redaktion nun nachgefragt, wie es dem Opfer geht. Die Auskunft der Staatsanwaltschaft ist ernüchternd: "Der Zustand des Geschädigten ist unverändert kritisch", antwortete Oberstaatsanwalt Thorsten Seebach auf Anfrage.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung