Himmelstadt

Infotafeln erklären Bildstöcke und Flurdenkmale in Himmelstadt

Auf dem Foto  sind Arnold Bauer (links) und Helmut Gehrig  (rechts) mit Himmelstadts ältester Säulenbildstock aus dem Jahr 1622, am Kirchplatz vor dem Pfarrzentrum, zu sehen. Im nächsten Jahr wird er stolze 400 Jahre alt. 
Foto: Helmut Gehrig | Auf dem Foto  sind Arnold Bauer (links) und Helmut Gehrig  (rechts) mit Himmelstadts ältester Säulenbildstock aus dem Jahr 1622, am Kirchplatz vor dem Pfarrzentrum, zu sehen. Im nächsten Jahr wird er stolze 400 Jahre alt. 

In Himmelstadt prägen 21 Bildstöcke sowie einige Flurdenkmäler das Bild von Gemeinde, Flur und Wald. Sie sind eine Eigenart unserer fränkischen Landschaft und Zeugen der religiösen Einstellung unserer Vorfahren und berichten darüber hinaus über geschichtliche und kulturelle Ereignisse, über Familien, Berufe und Bräuche aus alter Zeit, teilweise über 400 Jahre zurückgehend.Auf Arnold Bauer´s Initiative, Archivar der Gemeinde Himmelstadt, wurden Hinweistafeln entworfen und angefertigt, um den Betrachtern Aufschluss über historische Entwicklungen, menschliche Schicksale oder Zeichen des Dankes zu geben.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung