Karlstadt

Jede zehnte Biotonne in Gemünden und Karlstadt blieb stehen

Im Ergebnis fällt die Bilanz für das Trennverhalten der Bürger insgesamt ernüchternd aus, berichten die Abfallberater des Landkreises nach den ersten intensiven Kontrollen.
Gehört auch nicht in die Biotonne: der ausgeleerte Aschenbecher.
Foto: Christian Baer | Gehört auch nicht in die Biotonne: der ausgeleerte Aschenbecher.

Bei der letzten Biomüllabfuhr wurden im Stadtgebiet von Gemünden und Karlstadt jede zehnte Tonne nicht geleert, weil sie sogenannte „Störstoffe“ enthielt. Dies berichtet das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Elektroschrott, Zigarettenkippen, Plastiktüten – alles Dinge, für die andere Entsorgungswege als die Biotonne gibt. Die braunen Tonnen blieben deshalb stehen.

Kurz vor dem anrückenden Müllfahrzeug war das vom Landkreis beauftragte Kontrollteam schon in den frühen Morgenstunden unterwegs und warf nicht nur einen Blick in die Tonne, sondern griff dabei buchstäblich mit beiden Armen zu, also tief hinein und öffnete auch Beutel, um den Inhalt zu prüfen. Außerdem wurden die Tonnen mittels Chip und Behälternummer identifiziert und die jeweiligen Inhalte protokolliert. Im Ergebnis fällt die Bilanz für das Trennverhalten der Bürger insgesamt ernüchternd aus.

Elektroschrott gehört nicht in die Biotonne
Foto: Christian Baer | Elektroschrott gehört nicht in die Biotonne

Einige kamen mit Gelb, also einer Verwarnung davon

Ein Teil der Tonnenbesitzer kam mit einer Gelben Karte als Verwarnung davon. Die gab es zum Beispiel, wenn nur wenige Störstoffe zu finden waren oder wenn die Küchenabfälle in sogenannte „kompostierbare Biomüllbeutel“ (nicht erlaubt!) verpackt waren. Dies wurde dann bei der Kontrolle auf dem Aufkleber vermerkt, solche Tonnen wurden aber noch einmal geleert.

Jede zehnte der kontrollierten Tonnen bekam allerdings die Rote Karte und wurde nicht geleert. „Was die Kontrolleure in diesen Fällen entdeckten, zeigte ein völliges Unverständnis mancher Bürger für richtige Müllsortierung und die Unkenntnis, dass Biomüll im Landkreis kompostiert wird und eben nicht in der Müllverbrennung landet“, so Abfallberater Christian Baer.

Bitter: Der Hinweis, wann es die Rote Karte gibt, zusammen mit Plastikmüll.
Foto: Christian Baer | Bitter: Der Hinweis, wann es die Rote Karte gibt, zusammen mit Plastikmüll.

Die Palette von Störstoffen in der braunen Tonne war breit gefächert: originalverpackte Lebensmittel, wie zum Beispiel eingeschweißte Putenschnitzel aus der Kühltheke, Senf in der Plastikflasche, Dosenerbsen oder Marmelade im Glas. Auch Staubsaugerbeutel, Bauholz, Elektrogeräte und Hundekotbeutel gehören nicht hinein – waren aber darin zu finden. Oft war kein Gramm Biomüll erkennbar.

In der Altstadt wurde mehr beanstandet als in den Siedlungen

Wenn doch, zum Beispiel feuchter Küchenabfall, dann aber eingepackt in Plastiktüten – nach dem Motto: Hauptsache die Tonne bleibt sauber. Auffällig war, dass manche Tonnen kaum gefüllt waren, und wenn, dann oft falsch. Der Platz in der Biotonne war eben genutzt. Insgesamt waren Beanstandungen in den Altstadtzonen häufiger als in den äußeren Siedlungsbereichen.

Bei der Biotonnenkontrolle wurde der vorgefundene Inhalt dokumentiert. Es wurden etliche rote Karten verteilt. 
Foto: Christian Baer | Bei der Biotonnenkontrolle wurde der vorgefundene Inhalt dokumentiert. Es wurden etliche rote Karten verteilt. 

Im Fall der Roten Karte wurden die Grundstückseigentümer angeschrieben und aufgefordert, bis zum nächsten Leerungstermin nachzusortieren. Eine Nachkontrolle findet wieder vor der Leerung statt. Gibt es erneut die Rote Karte, wird das Landratsamt die betreffende Tonne deaktivieren, so lange, bis über den Einzug des Behälters entschieden ist. Dies ist zwar in einzelnen Fällen ein drastischer, aber nach Meinung der Abfallberater auch notwendiger Schritt gegenüber einigen Uneinsichtigen, die große Probleme bei der Biomüllverwertung verursachen. Denn die Mehrheit der Bürger macht es richtig, dies bestätigt die Auswertung der bisherigen Kampagne.  

Kontrollen zeigten bereits positiven Effekt im Humuswerk

Die Wirksamkeit der Maßnahme zeigte sich bereits bei der Anlieferung der Müllfahrzeuge aus den kontrollierten Gebieten im Humuswerk in Wernfeld, wo die Bioabfälle des Landkreises zu Kompost verwertet werden. Die verringerte Verunreinigung mit Störstoffen war jetzt schon deutlich erkennbar. Die Kontrollen im Kreisgebiet werden auch in anderen Gebieten fortgesetzt.

Auch die in gutem Glauben verwendeten kompostierbaren Biomüllbeutel bereiten Probleme, betonen die Abfallberater. Die dafür verwendeten Biokunststoffe zersetzen sich nicht schnell oder nicht vollständig genug in der Kompostierungsanlage. Besser verwendet man Papiertüten oder Zeitungspapier. 

Bei Fragen: Abfallberatung im Landratsamt Main-Spessart, Telefon (09353) 7931777, E-Mail: Abfallberatung@Lramsp.de.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Abfallberatung
Altstädte
Bioabfall
Elektrische Geräte und Maschinen
Elektromüll
Kontrolleure
Marmelade
Müllverbrennung
Wernfeld am Main
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!