Jüdische Spurensuche

Alan Scheimer ist mit seiner Familie von Pennsylvania (USA) nach Mittelsinn gekommen, um nach den Wurzeln seiner Vorfahren zu suchen. Nicht nur auf dem jüdischen Friedhof in Altengronau machte er spannende Entdeckungen.
Jüdische Geschichte: In der alten jüdischen Synagoge Mittelsinns (heute Fellenbergstraße 14) befanden sich neben dem Gebetshaus auch die Lehrerwohnung und die jüdische Schule. Unser Bild zeigt das Gebäude im Jahre 1931.
Foto: Repro/Jürgen Gabel | Jüdische Geschichte: In der alten jüdischen Synagoge Mittelsinns (heute Fellenbergstraße 14) befanden sich neben dem Gebetshaus auch die Lehrerwohnung und die jüdische Schule. Unser Bild zeigt das Gebäude im Jahre 1931.

Bewegt schauten sich Alan Scheimer und seine Ehefrau Deborah historische Fotos der jüdischen Synagoge, des ehemaligen Wohnhauses und die Grabsteine ihrer jüdischen Ahnen an. Das Ehepaar aus Pittsburgh, einer 300 000-Einwohner-Stadt im Staat Pennsylvania im Osten der USA, machte sich bei einem Besuch in Mittelsinn auf die Suche nach den Wurzeln von Alan Scheimers Großvater Max Gundersheimer. Sie wurden begleitet von Tochter Robin und Sohn Michael. Bürgermeister Peter Paul betreute die Gäste und hatte Marc Kreuzer und Lena Mack als Dolmetscher engagiert. Die örtliche Hobbyhistorikerin Hildegard Krämer hatte ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!