WIESENFELD

Jugendmusikfestival: Großartige Musik von jungen Gästen

Es gab auch Traditionelles.
| Es gab auch Traditionelles.

Über 300 junge Menschen zwischen zwölf und 16 Jahren haben sich am Samstag in der Wiesenfelder Waldsassenhalle zum elften Internationalen Jugendmusikfestival in Main-Spessart getroffen. Neben ihren deutschen Gastgebern zeigten Gäste aus China, Australien und Lettland mehr als sechs Stunden lang ihr musikalisches Können. Untergebracht sind die jungen Leute bis zum 22. Juli in Gastfamilien in Wiesenfeld, Erlenbach, Partenstein, Kreuzwertheim, Gräfendorf und Lengfurt.

Einer von ihnen ist der 13-jährige Lian Hao Tian. Er spielt in seiner Schulband das Horn und ist um die halbe Welt gereist, um mit fast 50 Mitschülern der 20. Pekinger Mittelschule in Wiesenfeld aufzutreten. In seiner Schule werden rund 3000 Schüler unterrichtet, die durchschnittliche Klassenstärke beträgt um die 40 Schüler, Disziplin und Strenge sind eine Selbstverständlichkeit – ein Albtraum für Schüler in unserer Region. Für Lian Hao ist die Schule aber die Chance auf eine besondere Ausbildung mit besseren beruflichen Chancen in der Zukunft.

Fast 4000 Euro hat die Fahrt für den Jungen aus Peking gekostet, ein Teil davon wurde durch Sponsoren aufgebracht, den Löwenanteil aber musste die Familie aufbringen. „Chinesische Eltern geben fast alles dafür, dass ihre Kinder eine bestmögliche Ausbildung erhalten“, sagt Gang Wu, der musikalische Leiter der 20. Mittelschule, der Kunst, Tanz und Musik unterrichtet. Daneben leitet er noch das Schulorchester und weitere Musikgruppen.

Chinesische Posaunenbläser

Für Europäer erstaunlich ist nicht nur die klassische Auswahl der Instrumente von Klavier über Geige, Posaune bis hin zur Querflöte, sondern auch die Auswahl der Literatur. Gang Wus Truppe spielt sowohl abendländische Musik wie Märsche oder Stücke von Mozart, beeindruckt das Publikum in Wiesenfeld aber auch durch die typisch asiatischen Tonfolgen und Interpretationen. Ähnlich hält es Frau Xueqi Cui von der Pekinger Oberschule Nummer 14. Von der Yangzi Sommer-Musikakademie Chengdu zeigten fünf junge Damen am Klavier ihr brillantes Können.

Eine ganz große Leistung zeigt das Kekava-Jugendorchester aus Lettland, das unter seinem Dirigenten Peteris Plume weder den schwierigen Benjamin Britten noch den rassigen „Tango Jalousie“ scheute und dann für die Strauß-Polka „Donner und Blitz“ jubelnden Beifall erhielt und dabei die chinesischen Freunde, einschließlich des Musikdirektors Gang Wu, zum Schunkeln brachte.

Publikum bekam Blech zu hören

Von „Down under“, also Australien, kamen Schüler des Irene McCormack Catholic College in Perth. Mit acapella-Darbietungen überzeugte der „Barbershop-Chor“, ein Percussions-Ensemble wirbelte unter anderem mit Blechtonnen das Publikum akustisch durcheinander, und ein Jazz-Ensemble bot beswingte Musik mit bekannten und neuen Tönen. Große Begeisterung aber gab es für die farbenfrohe Tanzgruppe aus Australien. Die Swing-Band des Colleges unterhielt dann nach dem offiziellen Programm die Gäste in der Waldsassenhalle.

Natürlich zeigten auch die Musikvereine der Gastgeber ihr Können. Beteiligt waren hier der Liederkranz Wiesenfeld, der Musikverein Gräfendorf, der Kinderchor „Happy Kids“ und der Jugendchor „Sound around“ aus Wiesenfeld, der Männergesangverein Erlenbach und der „Chor Cantiamo“ von der Sängerlust Partenstein.

Über sechs Stunden Programm

Mehr als sechs Stunden dauerte das Programm, bei den augenblicklich hochsommerlichen Temperaturen gewiss eine Herausforderung an das Durchhaltevermögen der jungen Teilnehmer, insgesamt aber auch ein bleibendes Erlebnis für alle. Landrat Thomas Schiebel lobte die Veranstaltung, die geeignet sei, beim gemeinsamen Musizieren fremde Kulturen kennenzulernen und dabei Vorurteile abzubauen. In einer Zeit der virtuellen Kommunikation sei gerade der persönliche Kontakt entscheidend. Als dritter Bürgermeister von Karlstadt begrüßte Theo Dittmaier die Gäste und stellte dabei sein Heimatdorf Wiesenfeld vor. Durch das Programm führte die Wiesenfelderin Anna Klühspies.

Das Internationale Jugendmusikfestival wird von der Organisation für Internationale Kontakte in Bonn organisiert. Zum elften Mal fand es im Landkreis Main-Spessart unter Mitwirkung des Kreisjugendrings statt.

ONLINE-TIPP

Mehr Bilder vom Internationalen Jugendmusikfestival im Internet unter www.mainpost.de/karlstadt

Mahlzeit: Die chinesischen Gäste probierten beim Internationalen Musikfestival in Wiesenfeld „typisch deutsches“ Essen.
Foto: Günter Roth | Mahlzeit: Die chinesischen Gäste probierten beim Internationalen Musikfestival in Wiesenfeld „typisch deutsches“ Essen.
Der 13-jährige Lian Hao Tian.
| Der 13-jährige Lian Hao Tian.
Die Blechtrommler: junge Musiker aus Australien.
| Die Blechtrommler: junge Musiker aus Australien.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Chöre
Kinderchöre
Lengfurt
Mittelschulen
Musikalität und Musikalisches Können
Thomas Schiebel
Waldsassenhalle
Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)