Karlstadt

Karlstadter wurden Joints nicht mehr rechtzeitig los

Am Freitagmorgen schnippte ein 30-Jähriger in Karlstadt seinen angerauchten Joint auf dem Weg zum Arbeitsplatz beim Anblick einer uniformierten Streife über eine nahe gelegene Friedhofsmauer. Die beiden Beamten hatten eine gute Nase und konnten den deutlichen Marihuanageruch wahrnehmen. Bei der Überprüfung des Mannes fanden sie weiteres Rauschgift. Auch der angerauchte Joint tauchte auf dem Friedhof wieder auf. Bei der Wohnungsüberprüfung rauchte der 29-jährige Mitbewohner am Frühstückstisch gerade einen Joint. Der Versuch, das Beweismittel aus dem Fenster zu werfen, scheiterte. Beide Männer erwartet ein Strafverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Betäubungsmittel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!