Karlstadt

KJR-Vorsitz in Main-Spessart: Posten bleibt weiter vakant

Seit 2017 ist die Chefposition unbesetzt. Eine überraschende Kampfabstimmung gab es aber um die Kassenprüfer.
Der frühere Kreisjugendpfleger Bernhard Metz schlug in der Vollversammlung des Kreisjugendrings vor, sich Gedanken über einen Jugendkreistag zu machen.
Foto: Markus Rill | Der frühere Kreisjugendpfleger Bernhard Metz schlug in der Vollversammlung des Kreisjugendrings vor, sich Gedanken über einen Jugendkreistag zu machen.

 In der Online-Vollversammlung des Kreisjugendrings blieb der Posten des ersten Vorsitzenden erneut unbesetzt. Bei den Beisitzern gab es weniger Kandidaten als Plätze, für die Kassenprüfer kam es dagegen zu einer überraschenden Kampfabstimmung.Der Kreisjugendring hat schon seit 2017 keine erste Vorsitzende oder keinen ersten Vorsitzenden mehr. Die wieder gewählte zweite Vorsitzende Ruth Emrich begleitete diesen Posten von 2005 bis 2017, die Amtszeit einer ersten Vorsitzenden ist aber auf sechs Wahlperioden und damit zwölf Jahre begrenzt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung