Gemünden

Kopf abgefahren vor 150 Jahren

Symbolbild Dampflok.
Foto: Ivana Biscan | Symbolbild Dampflok.

Am 2. März 1871, mithin vor 150 Jahren, stand im Schweinfurter Tagblatt folgende Unglücksmeldung: "In verflossener Woche ereignete sich bei Gemünden der traurige Unglücksfall, daß dem Bremser Schneider der Kopf abgefahren wurde. Derselbe war verheirathet und hinterläßt Frau und Kinder." Über den Namen des Verunglückten sowie den genauen Unglücksort herrschte damals aber offenbar Unklarheit. Das Würzburger Abendblatt hatte schon am 25. Februar von einem Bremser Schmitt geschrieben, der tags zuvor im Bahnhof Gemünden verunglückte. Die Todesanzeige im Würzburger Stadt- und Landboten lautete auf "Georg Schmidt".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gemünden
Björn Kohlhepp
Gemünden
Georg Schmidt
Schweinfurter Tagblatt
Tod und Trauer
Unfallorte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!