Frammersbach

Kümmert regenfest bei Biergartentour

Spielfreudig und humorvoll zeigten sich Andreas Kümmert (links) und Drummer Michael Weippert beim Open-Air-Konzert an der Frammersbacher Skihütte.
Spielfreudig und humorvoll zeigten sich Andreas Kümmert (links) und Drummer Michael Weippert beim Open-Air-Konzert an der Frammersbacher Skihütte. Foto: Horst Born

Österreich, Frammersbach und Hamburg: So lauteten die Stationen für den Singer und Songwriter Andreas Kümmert aus Gemünden von Samstag bis Montag. Der Vollblutmusiker reißt derzeit unzählige Kilometer auf den Straßen quer durch Deutschland ab. Im Gepäck hat der 34-Jährige sein neues Album "Harlekin Dreams". So auch am späten Sonntagnachmittag an der Skihütte in Frammersbach, die er zusammen mit seinem Weggefährten Michael Weippert (31) an den Akustik-Drums präsentierte.

Wie vielen anderen auch bleibt ihm eine größere Tour in Coronazeiten verwehrt. Also back to the roots. Der stimmgewaltige Künstler entschloss sich dann eben auf eine Biergartentournee zu gehen.

"Purple Rain" zum Start

In Frammersbach erlebte er eine Premiere. Als er kurz vor 17 Uhr eintraf, wurde er mit himmlischem Donner empfangen. Der "Regengott" hatte alle Schleusen geöffnet und es goss zum ersten Mal heuer bei einem seiner Auftritte wie aus Kübeln.

Ein Hauch von Woodstock wehte über den Hang der Skipiste in Frammersbach. Wie auch beim berühmten Original trotzte das Publikum den Regen.
Ein Hauch von Woodstock wehte über den Hang der Skipiste in Frammersbach. Wie auch beim berühmten Original trotzte das Publikum den Regen. Foto: Horst Born

Passend zum "Aprilwetter" am Julisonntag stimmte Kümmert kurz gut gelaunt und locker "Purple Rain" von Prince an. Ein Lob zollte Karlheinz Geiger vom Veranstalter dem Publikum. Dies ließ sich nicht vom Regen abhalten. Rund 200 Konzertbesucher bevölkerten den Biergarten, wo sie Schutz unter den großen Sonnenschirmen fanden oder auf dem Hang improvisierten. Um sich keinen nassen Po zu holen, hatten viele Liegestühle dabei und eine kleine Gruppe baute ratzfatz ein kleines Zelt auf.

Große Bandbreite

Mit einer halben Stunde Verspätung startete das 90-minütige, abwechslungsreiche Akustikkonzert, abwechslungsreiche Konzert. Schon mit dem ersten Song "Simple Man" sprang der Funken von dem spielfreudigen Duo auf die Zuhörer über. Diese waren vom ersten bis letzten Ton der Rock- und Bluesparty unter freiem Himmel begeistert.

Einige der Songs stammten aus dem Anfang März erschienenen Album "Harlekin Dreams". Dies enthält die größte Bandbreite aller Kümmert-Alben von rauer Rock-'n'- Roll-, Soul- bis hin zur Bluesmusik.

Mehr als neun Monate hatte Andreas Kümmert gemeinsam mit Produzent und Toningenieur Dominik Heidinger im Würzburger Sonic Storm Studio an den neuen Songs herumgeschraubt und alle Instrumente selbst eingespielt. Gleichzeitig gründete er mit Vomit Records sein eigenes Label.

Virtuos an der Gitarre

Neben den Eigenkompositionen verzückte Kümmert das Publikum auch mit virtuosem Gitarrenspiel bei "The wind cries mary" von Jimi Hendrix. Auch ließ der mit einer außergewöhnlichen Stimme gesegnete Sänger auch flotte Sprüche los. Humorvoll und etwas ironisch sagte er unter anderem, dass er früher der eine Teil der "Wildecker Herzbuben" gewesen sein.

Ein großes Kompliment gehört auch dem Drummer Michael Weippert. Dieser biss die Zähne zusammen und hielt den Auftritt, trotz eines Leistenbruches durch, ohne sich etwas anmerken zu lassen.

Der Besuch der Veranstaltung war übrigens ohne Eintritt möglich. Wie bei einem Straßenkonzert wurde im Publikum mit der Sammelbox rumgegangen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frammersbach
  • Horst Born
  • Andreas Kümmert
  • Blues
  • Jimi Hendrix
  • Konzertbesucher
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Publikum
  • Songs
  • Sänger
  • Toningenieure
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!