Miltenberg

Kuh flieht vor Schlachter und durchschwimmt den Main

In Miltenberg büxte am Mittwoch eine Kuh aus und hielt die Polizei drei Stunden lang in Atem. Auf ihrer Flucht verwüstete sie Gärten und sorgte für Sperrungen im Straßen- und Bahnverkehr.
Eine Kuh lieferte sich am Mittwoch in Miltenberg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.
Foto: Gerard Koudenburg | Eine Kuh lieferte sich am Mittwoch in Miltenberg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Eine Kuh, die von einem Schlachthof entlaufen ist, hat am Mittwochvormittag für einen größeren Polizeieinsatz im Stadtgebiet gesorgt. Da von dem Tier eine akute Gefahr ausging, musste es durch zwei Schüsse aus einem Gewehr von den Einsatzkräften der Polizei erlegt werden. Das geht aus einem Polizeibericht hervor.

Gegen 09.15 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über eine Kuh, die in der Nähe des Papierwerks auf der Straße stehen würde. Die Kuh lief bei Eintreffen der ersten Streifenbesatzung über das Gelände der Tierhilfe und weiter in Richtung Radweg am Main davon. Anschließend durchquerte sie einige Gärten in einer Wohnsiedlung und richtete dabei Sachschäden an, die sich nach bisherigen Erkenntnissen auf über 1.000 Euro belaufen dürften, so die Polizei.

Nachdem die Kuh die Mainbrücke am Landratsamt überquert hatte, ging sie ins Wasser, um den Fluss schwimmend in Richtung Yachthafen zu überqueren. Sie lief weiter über Bahngleise in Richtung Bahnhof Miltenberg, bevor sie letztlich auf einem Grünstreifen, unweit eines Schulgeländes, stehen blieb.

Da die Kuh massiv unter Stress stand und von ihr eine akute Gefahr für Anwohner, Passanten, den Straßen- und insbesondere auch den Schienenverkehr ausging, blieb auch nach Rücksprache mit Fachkräften aus dem Schlachtbetrieb keine andere Wahl, als das Tier zu erlegen. Die Schussabgaben erfolgten mit einem Gewehr und geeigneter Munition durch einen speziell geschulten Beamten, so die Polizei. Die Bergung des Kadavers wurde von den Mitarbeitern des Schlachtbetriebs veranlasst. Gegen 12.15 Uhr war der Einsatz beendet.

Während der Dauer des Einsatzes kam es im Stadtgebiet von Miltenberg punktuell zu Verkehrsbehinderungen. Zur Gefahrenabwehr war auch die Bahnstrecke zwischen Aschaffenberg und Wertheim zeitweise gesperrt.

Wer weitere Schäden feststellt, die durch die entlaufene Kuh verursacht worden sein könnten, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 09371/9450 mit der Polizeiinspektion Miltenberg in Verbindung zu setzen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Miltenberg
Bahnhöfe
Gefahrenabwehr
Polizeiberichte
Polizeieinsätze
Polizeiinspektionen
Polizeipräsidien
Schienenverkehr
Tiere und Tierwelt
Verkehrsbehinderungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!