Lohr

Lohrer Pardeck-Ersatzbau: CSU wirft Bürgermeister Paul Schwarzmalerei vor

Die CSU-Fraktion im Lohrer Stadtrat sieht keinen Anlass, an der vom Stadtrat bereits vor längerer Zeit beschlossenen Größe des geplanten Ersatzbaus des Parkdecks an der Ignatius-Taschner-Straße noch einmal zu rütteln. Über Aussagen von Bürgermeister Mario Paul, wonach über die Stellplatzzahl des Parkdecks noch mal zu sprechen sei, sei die CSU-Fraktion "verwundert", so deren Vorsitzender Matthias Schneider.
Das Lohrer Parkdeck ist rund 40 Jahre alt und teilweise marode. Es soll durch einen Neubau ersetzt werden. Ob die dafür ins Auge gefasste Zahl von 310 Stellplätzen noch einmal verändert wird, ist derzeit offen. Der Beschluss des Stadtrates dazu ist unklar.
Foto: Johannes Ungemach | Das Lohrer Parkdeck ist rund 40 Jahre alt und teilweise marode. Es soll durch einen Neubau ersetzt werden. Ob die dafür ins Auge gefasste Zahl von 310 Stellplätzen noch einmal verändert wird, ist derzeit offen.

Die CSU-Fraktion im Lohrer Stadtrat sieht keinen Anlass, an der vom Stadtrat bereits vor längerer Zeit beschlossenen Größe des geplanten Ersatzbaus des Parkdecks an der Ignatius-Taschner-Straße noch einmal zu rütteln. Über Aussagen von Bürgermeister Mario Paul, wonach über die Stellplatzzahl des Parkdecks noch mal zu sprechen sei, sei die CSU-Fraktion "verwundert", so deren Vorsitzender Matthias Schneider.

Er bezieht sich mit seiner Stellungnahme auf einen am Donnerstag in dieser Zeitung erschienenen Artikel mit der Überschrift "Wird Parkdeckplanung noch mal abgespeckt?". Darin war Bürgermeister Paul mit der Aussage zitiert, dass man im Zuge der weiteren Planung des Parkdeck-Ersatzbaus über den Stellplatzbedarf "sicher noch einmal reden" müsse. Es werde in der Folge der Corona-Pandemie womöglich Entwicklungen geben, die den Stellplatzbedarf in der Innenstadt verringern könnten, hatte Paul diese Aussage gegenüber der Redaktion begründet.

Die CSU wirft in ihrer Stellungnahme nun die Frage auf, mit welchen Entwicklungen Paul in der Folge der Corona-Pandemie für die Innenstadt rechne. "Befürchtet der Bürgermeister, dass Lohr an Attraktivität verliert", fragt Schneider und fügt hinzu, dass eine solche Aussage "keine positive Botschaft an die Bevölkerung" sei. Paul solle "nicht den Teufel an die Wand malen".

Bürgermeister sieht sich missverstanden

Der Bürgermeister indes sieht sich durch Schneiders Interpretation gründlich missverstanden. Auf Anfrage der Redaktion erklärt er, dass es ihm bei seiner Formulierung zu möglichen Folgen der Pandemie für den Stellplatzbedarf in der Innenstadt "ausschließlich um das Thema Homeoffice" gegangen sei. Wenn man derzeit mit Betrieben spreche, komme aus allen die Botschaft, dass Büroarbeitsplätze künftig vermehrt im Homeoffice angesiedelt sein würden. Dieser Trend könne Auswirkungen auf den Stellplatzbedarf haben, so Paul. Seine Aussage sei keinesfalls so zu verstehen gewesen, dass er mit einem Niedergang des Einzelhandels in der Lohrer Innenstadt rechne.

Der Stadtrat hatte schon vor längerer Zeit den Ersatzbau des in die Jahre gekommenen Parkdecks beschlossen. Nach längeren Diskussionen legte das Gremium dabei fest, dass die Stellplatzzahl des Parkdecks von derzeit 200 auf rund 310 erhöht werden soll. Der Neubau würde daher in die Höhe wachsen. Die höhere Anzahl an Stellplätzen sei durch die lange Warteliste für Dauerstellplätze und mit fehlenden Stellplätzen für die Innenstadtbewohner begründet, erklärt der CSU-Fraktionsvorsitzende Schneider in seiner Stellungnahme. Man habe sich deshalb auch die Option auf eine spätere Aufstockung offen gehalten.

Derzeit sucht die Stadt nach einem Planer. Die europaweite Ausschreibung läuft. Paul ist im Gegensatz zu Schneider der Ansicht, dass man, sobald das Fachbüro gefunden ist, mit diesem selbstverständlich nochmals über die passende Stellplatzzahl diskutieren müsse. Alles andere "wäre doch widersinnig". Es gehe dabei nicht nur um die Zahl der Stellplätze an sich, sondern auch um die Frage von Ladestationen für Elektrofahrzeuge und Stellplätze für Fahrräder.

Schon jetzt zeitlich "deutlich in Verzug"

Die CSU indes sieht keinen zeitlichen Spielraum mehr für neuerliche Diskussionen. Der Ersatzbau des Parkdecks sei schon jetzt deutlich in zeitlichem Verzug. Ursprünglich sei ja geplant gewesen, so Schneider, dass das neue Parkdeck zeitgleich mit den Märkten von dm und Rewe auf der anderen Straßenseite in Betrieb gehe. "Daraus wurde ja leider nichts", schreibt Schneider, womit er recht hat. Denn während die beiden Märkte auf dem ehemaligen Brauereiareal vor einigen Tagen eröffnet haben, hat für den Parkdeckbau noch nicht mal die konkrete Planung begonnen. Schneider und die CSU fordern angesichts dessen statt einer neuerlichen Diskussion über die Größe des Parkdecks "schnelles Handeln".

Der Zeitplan der Stadtwerke, die für den auf rund 5,2 Millionen Euro taxierten Ersatzbau des Parkdecks zuständig sind, sieht vor, dass möglichst noch in der ersten Jahreshälfte zumindest ein Planungsbüro auserkoren wird. Im Lauf des weiteren Jahres sollen dann die Entwürfe vorliegen. Bei der Bauzeit sei wohl inklusive Abriss mit mindestens zwei Jahren zu rechnen, hatte Stadtwerke-Chef Otto Mergler vor einigen Wochen gesagt. Die Stadtwerke werden das neue Parkdeck gemäß aktueller Beschlusslage in Eigenregie errichten. Ursprünglich war geplant, dass die Stadt das Bauen einem privaten Investor überlässt und das Gebäude hinterher von diesem anmietet.

Doch davon war der Stadtrat im Laufe der Diskussion wieder abgekommen. Kritiker rechnen indes damit, dass der Bau in Eigenregie der Stadtwerke deutlich teurer werden könnte, unter anderem deshalb, weil ein privater Investor nicht an das strenge Vergaberecht gebunden sei.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Lohr
Johannes Ungemach
Bau
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Covid-19-Pandemie
Diskussionen
E-Fahrzeuge und E-Mobilität
Innenstädte
Mario Paul
Matthias Schneider
Rewe Gruppe
Stadträte und Gemeinderäte
Stadtwerke
Städte
Vergaberecht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!