Mainanlieger reiten auf Gelber Welle

Die Gelbe Welle: Im Landkreis Kitzingen ist die Beschilderung für Wasser-Touristen und -sportler am Main bereits verbreitet. Albertshofen beispielsweise stellte im September Schilder auf, nachdem die Gemeinde für 5000 Euro eine Anlegestelle für Wasserwanderer geschaffen hatte. Auch in Main-Spessart soll nun der Flusstourismus künftig besser beworben werden.
Foto: Ralf Weiskopf | Die Gelbe Welle: Im Landkreis Kitzingen ist die Beschilderung für Wasser-Touristen und -sportler am Main bereits verbreitet. Albertshofen beispielsweise stellte im September Schilder auf, nachdem die Gemeinde für 5000 Euro eine Anlegestelle für Wasserwanderer geschaffen hatte. Auch in Main-Spessart soll nun der Flusstourismus künftig besser beworben werden.

Nach den Wander- und Radwegen nehmen die Touristiker die Flüsse ins Visier. Am Main treffen sich dank des Fünf-Sterne-Maintalradwegs die Nutzungsmöglichkeiten – Synergien mit dem Wassertourismus sind leicht zu schaffen. Die Europäische Union fördert die Entwicklung, und auch die Orte entlang des Mains wollen nicht abseits stehen, sondern sozusagen auf der Gelben Welle, dem 2004 eingeführten Symbol für den Wassertourismus, reiten.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung