Frammersbach

Manchmal Stau am Planschbecken im Frammersbacher Freibad

Das Frammersbacher Freibad hat wieder geöffnet.
Das Frammersbacher Freibad hat wieder geöffnet. Foto: Monika Büdel

Über den Betrieb im Freibad in Zeiten des besonderen Infektionsschutzes aufgrund der Corona-Pandemie informierte Frammersbachs Bürgermeister Christian Holzemer in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Dank des Einsatzes des Personals, der Wasserwacht und der Disziplin der Besucher habe es bislang keine größeren Probleme gegeben. Nur am Planschbecken sei der Zuspruch manchmal so groß, dass die Kapazitätsgrenze von 15 Menschen im Wasser erreicht werde.

Holzemer bat um Sensibilität und Beachtung. Sobald sich 400 Badegäste gleichzeitig in der Anlage befinden, erscheint ein Hinweis auf der Webseite www.frammersbach.de unter dem Menü "Tourismus". Die coronabedingte Kapazitätsgrenze liegt bei 540. Ab dieser Zahl ist mit Wartezeiten zu rechnen, was bislang noch nicht der Fall war.

Gut seien die Erfahrungen mit den durch Leinen abgetrennten Bahnen und dem Einbahnverkehr im Sportbecken. Laut Holzemer mehren sich die Stimmen, diese Regelung beizubehalten.

Aufgrund weiterer Lockerungen werden die Personalien schon beim Eintritt abgegeben und müssen nicht mehr beim Verlassen aktualisiert werden. Die Maskenpflicht an der Kasse, am Kiosk und im direkten Begegnungsverkehr besteht weiterhin.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frammersbach
  • Finanzausschüsse
  • Freibäder
  • Infektionsschutz
  • Unternehmen
  • Verkehrsstaus
  • Wasserwacht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!