Marktheidenfeld

Marktheidenfelder Wald: "Dieser Teil wird in ein, zwei Jahren weg sein"

Zwei Jahre Trockenstress haben dem Stadtwald zugesetzt. Was getan werden kann, erfuhren die Bürgervertreter bei ihrer Waldfahrt. Sie endete in Oberwittbach am Bürgerhaus.
Der Stadtrat machte einen Ausflug in den Marktheidenfelder Stadtwald. Diese Bäume werden wohl die nächsten Jahre nicht mehr überstehen. 
Foto: Martin Hogger | Der Stadtrat machte einen Ausflug in den Marktheidenfelder Stadtwald. Diese Bäume werden wohl die nächsten Jahre nicht mehr überstehen. 

Im Glasofener Wald, dort wo ein Schild an Zielübungen von Flugzeugen der Wehrmacht vor 80 Jahren erinnert, klafft heute ein riesiges, abgezäuntes Loch im Wald. Verursacht nicht von den Bomben – es waren nur Attrappen aus Beton, die findige Altfelder nach dem Krieg wiederverwendeten – sondern von Hitze, Stürmen und Borkenkäfern. Thomas Vogel, Forsttechniker bei der Stadt Marktheidenfeld, zeigt auf die Baumreihe hinter dem Loch. "Dieser Teil wird in ein, zwei Jahren weg sein", sagte er. Entweder durch einen Sturm, schon 100 km/h würden wahrscheinlich reichen, oder den Borkenkäfer. "Einige Bäume da ...

Weiterlesen mit
mit ePaper
25,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat