Marktheidenfeld

ADHS bei Kindern: Eine Mutter aus Main-Spessart wünscht sich mehr Eltern-Austausch

Auf der Suche nach Gleichgesinnten initiiert eine Mutter aus Main-Spessart eine AD(H)S-Selbsthilfegruppe für Eltern mit betroffenen Kindern. Am 8. November gibt es das erste Treffen.
Sie können sich schlecht konzentrieren, nicht lang still sitzen oder rasten urplötzlich aus: Vor allem Hausaufgaben sind für Kinder mit AD(H)S und deren Eltern oft eine Qual.   (Symbolbild)
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Sie können sich schlecht konzentrieren, nicht lang still sitzen oder rasten urplötzlich aus: Vor allem Hausaufgaben sind für Kinder mit AD(H)S und deren Eltern oft eine Qual.   (Symbolbild)

Ständig unter Strom zu stehen, einen Rummelplatz im Kopf zu haben, sich in Raum und Zeit zu verlieren – Erwachsenen fällt es einfacher, zu beschreiben, wie es sich anfühlt, unter dem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) zu leiden. Kinder dagegen wissen oft nicht, was mit ihnen los ist. Sie können sich einfach nicht konzentrieren, nicht still sitzen oder rasten urplötzlich aus. Darunter leiden sie selbst am meisten, oft aber auch ihr ganzes Umfeld, vor allem ihre Eltern. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!