Rechtenbach

Mit einer neuen Radweg-Anbindung können Radler bei Lohr die B 26 meiden

Die neue Radweganbindung nahe Rechtenbach: Über 400 Meter Schotter geht es in den Wald, um über Forstwege nach Lohr abzufahren.
Die neue Radweganbindung nahe Rechtenbach: Über 400 Meter Schotter geht es in den Wald, um über Forstwege nach Lohr abzufahren. Foto: Jochen Kümmel

Ein echter Mehrwert für Radler ist die neue Radweganbindung am Ortsausgang von Rechtenbach, um in Richtung Lohr schnell auf einen Forstweg zu gelangen. Auch Wanderer des Rundwegs "Lohr 7" landen künftig nicht mehr in einer Sackgasse oberhalb des Festplatzes, sondern können bequem in den Ort gelangen.

Bislang mussten die Biker rund einen Kilometer auf der vielbefahrenen Bundesstraße 26 radeln, um über die in Rechtenbach bekannte "weiße Brücke" in den Wald zu gelangen. Dies schreckte beim herrschenden Schwerlastverkehr und vor allem in der nebligen Jahreszeit viele davon ab, das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen.

Ansonsten hätte immer erst ein Anstieg zu Beginn der Wegstrecke auf einer Alternativstrecke gestanden. "Das ist jetzt viel sicherer", betont Bürgermeister Christian Lang.

Viel in Eigenleistung erledigt

Seit Anfang Mai können die Freizeitsportler in Höhe des Bolzplatzes über eine Strecke von rund 400 Metern bequem auf einen Waldweg gelangen und Richtung Lohr abfahren. Auf einem geschotterten Weg geht es im Wiesengrund entlang bis zur "Stammsmühle", anschließend über ein Brückchen über den Rechtenbach und schließlich über eine Böschung hoch auf einen Forstweg. Über die schmale Brücke und einen kurzen Anstieg muss das Fahrrad aus Sicherheitsgründen geschoben werden.

"Wir konnten viel in Eigenleistung durchführen und dadurch einiges an Kosten einsparen", sagt Lang auf Anfrage. Das Bauhofteam trug den Humus ab, schotterte und walzte den neuen Radweg. Bis auf ein paar Kleinigkeiten, wie Querrillen zur Entwässerung, sei alles fertig.

Um die "Ausfahrt Rechtenbach" von Lohr kommend zu finden, orientieren sich die Radfahrer und Wanderer in Verlängerung des Brunnenwiesenwegs immer am untersten Forstweg, der in Talgrundnähe verläuft, bis ein Schild den Weg rechts hinunter nach Rechtenbach zeigt.

Ladestation an der Krone

Seit Kurzem können E-Biker in der Ortsdurchfahrt ihren Akku am Gasthaus Krone an einer Ladestation von "Wald erfahren" auftanken. Ladekabel und Adapter gibt es im Gasthaus.

Wer in Richtung Bischborner Hof weiterradeln möchte, fährt bis zum Ende des Gehwegs der Ortsdurchfahrt. An der Einmündung Weikertswiesenstraße führt ein Trampelpfad auf die alte Straße. Ein Schotterweg verläuft weiter parallel zur Bundesstraße im Wald in Richtung Bischborner Hof.

Auf der Höhe stehen den Bikern viele Tourenziele offen: Ziele wie der "Kalte Grund" oder die "Spessartwiesen" zwischen Neuhütten und Heigenbrücken, der Bomigsee bei Rothenbuch, der Pollasch bei Heigenbrücken, das Hafenlohrtal oder Trails nach Lichtenau oder dem Niklaskreuz laden zur Erkundung von Flur und Natur ein.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rechtenbach
  • Jochen Kümmel
  • Brücken
  • Bundesstraßen
  • Fahrräder
  • Festplätze
  • Hafenlohrtal
  • Radwege
  • Wald und Waldgebiete
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!