Marktheidenfeld

Mittelschule: Offen für Flüchtlingskinder

Neue Leiterin der Mittelschule: Annette Hettiger.
Foto: Martin Harth | Neue Leiterin der Mittelschule: Annette Hettiger.

Annette Hettiger, die am 27. Januar offiziell als Rektorin eingeführt wird, stellte sich in der jüngsten Sitzung des Schulverbands der Marktheidenfelder Mittelschule vor. Als gebürtige Marktheidenfelderin habe sie schon mehr als zwei Jahrzehnte an der Schule unterrichtet. Deshalb kenne sie auch das Kollegium, das Umfeld und die Stadt gut. Sie freue sich, nach zwei Jahren als Konrektorin in Lohr in Leitungsfunktion zurückzukehren. Als ihre Schwerpunkte nannte Hettiger die Schulsozialarbeit, die Entwicklung der Ganztagsschule und die Mobbing-Prävention.

Aktuell besuchen 445 Schüler die Mittelschule in 24 Klassen. Immerhin 49 Schüler sind aus Flüchtlingsfamilien. Für 26 Flüchtlingskinder wurden zwei Übergangsklassen zum Erlernen der deutschen Sprache in den Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 sowie 8 und 9 gebildet.

Ein Kompliment machte die neue Schulleiterin der Schulfamilie. Bei der Aufnahme von Kindern aus Flüchtlings- und Zuwandererfamilien gebe es keinerlei Probleme. Die Schüler zeigten sich den Neulingen gegenüber freundschaftlich. Das Kollegium sei engagiert dabei, die Integration zu fördern und die Eltern zeigten sich offen für die Aufgabe. Die Mittelschule bekam im aktuellen Schuljahr 846 Lehrerstunden zugeteilt, berichtete Hettiger.

Davon seien zehn Stunden ein Zusatzbudget für Förderunterricht im Fach Deutsch. Die Mobile Reserve sei mit eineinhalb Lehrerstellen geringer geworden. Auch in Bayern mache sich ein Lehrermangel bemerkbar.

Für den zeitgemäßen Unterricht mit neuen Medien seien fünf Ausstattungen mit Surface und Beamer beschafft worden, fünf weitere Ausrüstungen seien bereits bestellt. Die Dächer der Aula und der Turnhalle mussten wegen undichter Stellen repariert werden. Das Auftreten weiterer Mängel am Gebäude zeige die Notwendigkeit, sich mit einer Generalsanierung zu befassen.

Stellvertretende Schulleiterin Birgit Schorr hob die vertiefte Berufsorientierung hervor. Auch der Girls' oder Boys' Day dienten der Berufsvorbereitung, wie auch die Aktion „My Plastics“ mit Marktheidenfelder Unternehmen aus dem Bereich der Kunststoffverarbeitung.

Eine Fachtagung habe viele Experten aus Unterfranken zum Thema Integration von Flüchtlingen an der Schule zusammengeführt. Besondere Anlässe seien der Spatenstich für das Nebengebäude mit Schulmensa und die Verabschiedung des Schulleiters Ronald Röhr gewesen. Das Programm „Disco-Fieber“ zur Prävention von Autofahrten Jugendlicher unter Alkohol- oder Drogeneinfluss sei erneut auf großes Interesse unter den Schülern gestoßen.

Im Ausblick deutete Hettiger ein nachlassendes Interesse an der Ganztagsschule an. Dem wolle man mit einer Steuerungsgruppe durch die Attraktivierung der Freizeitangebote, mit verbesserter Rhythmisierung des Unterrichts und bald auch mit neuen Räumen begegnen.

Mit Unterstützung des Lions-Clubs Lohr-Marktheidenfeld und des Rotary-Clubs sei beabsichtigt, für zusätzliche Praktika für Zuwanderer und Jugendliche mit Problemen auf dem Ausbildungsmarkt in Marktheidenfelder Unternehmen zu sorgen. Im Übrigen plane man ein Tutoren-Programm der älteren Schüler für die Jüngeren über die Chancen und besonderen Risiken bei der Nutzung von Smartphones.

Schülertoiletten werden saniert

Schulverbands-Vorsitzende Helga Schmidt-Neder gab bekannt, dass man für die verdienstvolle Betreuerin Thea Schmitz nach deren Ausscheiden Corinna Huth als Mitarbeiterin für die Nachmittagsbetreuung gewinnen konnte. Mit Förderung des Jobcenters wurde ihre Stelle auf 20 Wochenstunden erweitert. Zur Unterstützung des Hausmeisters wurde Volker Kirsch mit acht Wochenstunden eingestellt. Zug um Zug sollen die Toiletten erneuert werden, nachdem deren Zustand zu Beschwerden geführt hatte.

Die Versammlung verabschiedete Regelungen für den Übergang der bisher an der Schule von der Arbeiterwohlfahrt gekochten Mittagsverpflegung an ein örtliches Catering-Unternehmen. Dabei müssen die Preise ab Anfang 2017 angepasst werden. Die Differenz bis zum Beginn des neuen Schuljahrs wird der Schulverband mit einem Betrag von gut 3500 Euro übernehmen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Marktheidenfeld
Martin Harth
Arbeiterwohlfahrt
Berufsvorbereitung
Flüchtlinge
Flüchtlingskinder
Ganztagsschulen
Helga Schmidt-Neder
Jobcenter
Kunststoffverarbeitung
Mittelschulen
Rotary International
Schulrektoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!