Bessenbach

Nach Verfolgungsjagd auf der A3: Mercedes kracht in zwei Autos

Eine Polizistin in einem Auto (Symbolbild).
Foto: Matthias Balk | Eine Polizistin in einem Auto (Symbolbild).

Als das Fahrzeug angehalten werden sollte, gab der Fahrer plötzlich Gas. Eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach war am Samstagabend auf einen Mercedes aufmerksam geworden, der mit gestohlenen Kennzeichen auf der A3 unterwegs war. Der Fluchtversuch endete schließlich nach einem Verkehrsunfall in Keilberg. Die Polizisten nahmen den Mann am Steuer vorläufig fest, schreiben die Aschaffenburger Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Unterfranken in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Wie genau war es zu der Verfolgungsjagd gekommen? Kurz vor 20.30 Uhr war der Mercedes auf der A3 in Richtung Würzburg unterwegs und dabei ins Visier einer uniformierten Streifenbesatzung geraten. Es stellte sich heraus, dass die angebrachten Kennzeichen nicht zu dem Fahrzeug passten. Nachdem der Mercedes-Fahrer die Polizei bemerkte, versuchte er über die Ausfahrt in Bessenbach zu flüchten und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf.

Im Ortsbereich von Keilberg kam es schließlich zum Verkehrsunfall. Nachdem der Mercedes dort mehrere Male abgebogen war, kollidierte er in der Sonnenstraße mit zwei stehenden Autos. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen insgesamt auf rund 50 000 Euro belaufen dürfte.

35-Jähriger hatte keine Fahrerlaubnis

Der Mercedes war nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit. Die Beamten nahmen den 35-Jährigen am Steuer vorläufig widerstandslos fest und brachten ihn zur Dienststelle. Eine Überprüfung ergab, dass der in Frankfurt am Main wohnhafte Mann nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Darüber hinaus wurden bei ihm drogentypische Merkmale festgestellt. Es besteht daher der Verdacht, dass er zum Zeitpunkt seiner Fahrt unter Drogeneinfluss stand.

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm in der Folge die Polizeiinspektion Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Festgenommene am Sonntagvormittag der Ermittlungsrichterin vorgeführt. Sie ordnete an, dass ein bereits bestehender Haftbefehl wegen Diebstahls gegen den 35-Jährigen, der zunächst gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden war, wieder in Kraft gesetzt wird. Der Mann wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Ermittelt wird gegen den Beschuldigten nun unter anderem auch wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung. Verkehrsteilnehmer, die am Samstagabend möglicherweise durch die rücksichtslose Fahrweise des Mannes gefährdet worden sind, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/8570 mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg in Verbindung zu setzen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Angeklagte
Auto
Ermittlungsrichterinnen und Ermittlungsrichter
Festgenommene
Haftbefehle
Polizeiinspektion Aschaffenburg
Polizeiinspektionen
Polizeipräsidium Unterfranken
Polizistinnen und Polizisten
Staatsanwaltschaft
Staatsanwaltschaft Aschaffenburg
Verkehrspolizei
Verkehrsunfälle
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!