Arnstein

Nachvollziehbare Grundstruktur für alle Jugendzentren

Ein teilweise heftiger Wind blies dem Arnsteiner Stadtjugendpfleger Tobias Meierl in der jüngsten Sitzung des Stadtrats entgegen, wo er einen Überblick über seine Arbeit geben sollte. Besonders Stadtratsmitglied Martin Fischer zeigte sich mit der Gesamtsituation höchst unzufrieden. Künftig soll es engere Absprachen zwischen Stadtjugendpflege und dem zuständigen Stadtratsausschuss geben.

"Jugendarbeit beginnt spätestens mit acht bis neun Jahren", kritisierte Fischer, dem besonders die Fokussierung auf die älteren Jugendlichen und die zahlreichen Jugendzentren der Stadt ein Dorn im Auge waren. "26-Jährige gehören nicht ins Jugendzentrum", monierte er. Auch müsse das Finanzgebaren der einzelnen Jugendzentren besser rechtlich abgesichert werden, denn es könne nicht sein, dass man hier mit Alkohol Geld verdiene.

Klare Ziele vermisst

Fischer vermisste in der Vorstellung des Stadtjugendpflegers klare Ziele für dessen Arbeiten und eine nachvollziehbare Grundstruktur für alle Jugendzentren. Auch der Zweite Bürgermeister Bertram Wolf forderte eine intensivierte Arbeit mit Jugendlichen, insbesondere beim Umgang mit Prävention zum Suchverhalten, zum Umgang mit Alkohol und auch mit digitalen Medien. Ein Bericht über die Jugendarbeit müsse mehr sein als "aufschreiben, was gemacht wurde". Ganz besonders vermisste Wolf seit Jahren ein schlüssiges Konzept zum Ferienprogramm.

Bürgermeister Franz-Josef Sauer nahmt Meierl ein Stück weit in Schutz. Bislang habe dieser schon wie ein Einzelkämpfer ohne klare Vorgaben seitens des Stadtrats agieren müssen. Es sei nun an der Zeit, sich konkrete Gedanken zu machen, wie städtische  Jugendarbeit aussehen solle und diese gemeinsam mit dem Jugendpfleger sowie dem zuständigen Ausschuss in ein Gesamtkonzept einzubinden. Insbesondere müssen die Vernetzung mit den Schulen, der Polizei und anderen Organisationen sowie der Kreisjugendpflege und die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden.

Zwölf Jugendzentren

Durch die Vielzahl von Ortsteilen und den insgesamt zwölf Jugendzentren gestaltet sich offensichtlich eine stringente Jugendarbeit in Arnstein durchaus schwierig. Der Jugendpfleger ist durch die notwendige Präsenz in den einzelnen, höchst unterschiedlich strukturierten Jugendzentren stark gefordert und muss auch für geeignete Aktivitäten in der Gesamtstadt sorgen.

Als ein Beispiel für die ortsübergreifende Arbeit führte Meierl die Gestaltung des Skaterplatzes in Arnstein an. Dieser habe derzeit einen sehr guten Zulauf, berichtete er. Durch die Mitwirkung eines Sponsors sei es gelungen, eine Skaterrampe in einem Kostenrahmen vor 3400 Euro dort zu installieren. Der Zusammenbau der Einzelteile erfolgt in Eigenregie. Als weiteres Projekt ist die Einrichtung eines Mountain-Bike-Parcours im weiteren Bereich der Wallfahrtskirche angedacht. Hier müssen allerdings noch die Grundstücksnutzung und die Platzgestaltung durchgeplant werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Arnstein
Günter Roth
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Elektronische Medien und Internet
Jugendsozialarbeit
Jugendzentren
Kinder und Jugendliche
Kostenrahmen
Martin Fischer
Sponsoren
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Öffentlichkeitsarbeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!