Pflochsbach

Noch keine Entscheidung zu Aushub-Ablagerung im Pflochsbacher Wald

Auf einer Länge von rund 40 Metern wurde im Pflochsbacher Wald Aushub am Wegrand abgekippt und eingeebnet. Der Eigentümer erklärte, einen Holzlagerplatz schaffen zu wollen. Das Landratsamt prüft nun, ob Verstöße  vorliegen.
Foto: Johannes Ungemach | Auf einer Länge von rund 40 Metern wurde im Pflochsbacher Wald Aushub am Wegrand abgekippt und eingeebnet. Der Eigentümer erklärte, einen Holzlagerplatz schaffen zu wollen. Das Landratsamt prüft nun, ob Verstöße  vorliegen.

Im Fall einer bei Pflochsbach in den Wald gekippten größeren Menge an Aushub hat das Landratsamt noch nicht entschieden, ob der Verursacher mit Konsequenzen zu rechnen hat. Wie die Behörde auf Anfrage mitteilte, wird aktuell geprüft, ob die ohne das vorherige Einholen einer Erlaubnis erfolgte Ablagerung im Landschaftsschutzgebiet Spessart genehmigungsfähig gewesen wäre. Vor einigen Wochen hatte eine Bauherrin von einer Baustelle an der Lohrer Fahrgasse nach Einschätzung des Landratsamtes rund 380 Kubikmeter Aushub in den Wald zwischen Pflochsbach und Waldzell kippen lassen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!