Gemünden

Obst- und Gartenbauvereine im Umbruch: Von wegen altmodisch

Der OGV Gemünden sucht eine(n) neue(n) Vorsitzende(n). Anderswo führt das Interesse an Klima und Umweltschutz zum Aufschwung der Vereine.
Igel schätzen als Schlafplatz einen mit Ästen bedeckten Laubhaufen oder aufgehäuftes Reisig, möglichst windgeschützt, trocken und schattig gelegen.
Foto: Katharina Bald | Igel schätzen als Schlafplatz einen mit Ästen bedeckten Laubhaufen oder aufgehäuftes Reisig, möglichst windgeschützt, trocken und schattig gelegen.

Natur- und Umweltschutz, Gartenkultur, Landesverschönerung, Heimatpflege – das sind Themen, für die ein Verein seine Mitglieder vom Kindergartenalter bis ins hohe Alter begeistern kann.Dem Gemündener Obst- und Gartenbauverein (OGV) gelang dies 132 Jahre lang, zuletzt unter Leitung von Else Platzer. Nun legt die erste Vorsitzende Ende Februar ihr Amt nach zwölf Jahren nieder. Sollte sich kein neuer Vorstand finden, steht der Verein vor dem Aus. "Gerade jetzt stoßen Klima- und Naturschutz auf zunehmendes Interesse. Deshalb appelliere ich an junge Familien, sich in den OGV einzubringen", so Platzer.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung