Pater Eckart wird 75: Engel der Straßenkinder

Er leitet das Sozialwerk der Franziskaner in Rio. Der Ordensmann gilt dort als „Anwalt der Armen“.
Immer gerne gesehen: Bei seinen Hafenschülern ist Pater Eckart sehr beliebt und oft zu Gast.
Foto: Günter reinwarth | Immer gerne gesehen: Bei seinen Hafenschülern ist Pater Eckart sehr beliebt und oft zu Gast.

Eigentlich hätte er längst die Beine hoch legen und schon vor zehn Jahren in den verdienten Ruhestand gehen können. Aber: Der Ordensmann wollte so lange es seine Gesundheit erlaubt, sich weiter persönlich für sein Lebenswerk engagieren. Der aus Langenprozelten stammende Franziskanerpater Eckart Höfling wird am Freitag 75 Jahre alt. Sein Wiegenfest nimmt er nun zum Anlass, um das von ihm seit zweieinhalb Jahrzehnten aufgebaute und betreute Sozialwerk des Franziskaner-Drittordens in Rio de Janeiro in jüngere Ordens-Hände zu legen und etwas mehr für seine Gesundheit zu tun. Pater Eckart wäre aber nicht Pater ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung