Marktheidenfeld

proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver

Sophie Schwab (DAK) präsentierte am Freitag in Marktheidenfeld eine Idee für die Nachnutzung des Krankenhauses. Aufmerksame Zuhörer waren (von links) stellvertretende Landrätin Sabine Sitter, Gesundheitsministerin Melanie Huml, Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab, Landrat Thomas Schiebel, Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder und stellvertretender Landrat Harald Schneider. Foto: Wolfgang Dehm

Gesundheitsministerin Melanie Huml und DAK-Vorstandsmitglied Sophie Schwab haben am Freitag eine Zukunftsidee für das Krankenhaus Marktheidenfeld vorgestellt. Das stößt auf Kritik bei der Wählergruppe proMar. Deren Sprecher Ludwig Keller, Stadtrat in Marktheidenfeld, schreibt: "Eigentlich sollte der Betrieb am Krankenhaus Marktheidenfeld bis zum Bezug des neuen Klinikums weiterlaufen. Es kam aber anders: Eine Einrichtung nach der anderen, zuletzt die Endoskopie, wurde vom Standort Marktheidenfeld abgezogen. Ein hochwertiger OP-Saal, verwaiste Pflegestationen und leergeräumte Funktionsräume dümpeln ungenutzt vor sich hin. Das Schicksal des Restkrankenhauses ist ungewiss. Der Gesundheitsstandort Marktheidenfeld hat viel verloren und bislang nichts dafür bekommen.

Wahltag ist Zahltag – das wissen auch diejenigen, die für die dargestellte Misere verantwortlich sind. Da braucht es einen Befreiungsschlag. Und so reiste letzten Freitag Gesundheitsministerin Huml an, um Großes für Marktheidenfeld zu verkünden – wohlgemerkt zwei Wochen vor Beginn der Briefwahl: Die Einrichtung eines „Pflegekompetenzzentrums“ am bisherigen Krankenhaus, gestützt auf ein „Case-Management“. Klar, dass vor allem diejenigen applaudierten, die befürchten müssen, vom Marktheidenfelder Wähler wegen ihrer Krankenhauspolitik abgestraft zu werden.

Mal schnell ein neues, mit hochtrabenden Fachbegriffen durchgestyltes Projekt auf den Tisch legen, 200 000 Euro Förderung in Aussicht stellen und schon ist alles paletti? Die Vorgehensweise der Initiatoren wirft in verschiedener Hinsicht Fragen auf: 1. Weshalb wurde die Veranstaltung nicht öffentlich angekündigt? 2. Warum erfolgte die Vorstellung des Projektes unmittelbar vor den Kommunalwahlen? 3. Warum wurde das Projekt nur einem kleinen Kreis vorgestellt?

Hier wird in unseren Augen versucht, mit einem Überraschungs-Coup Eindruck beim Wähler zu machen. Mit einem unausgegorenen Last-Minute-Angebot, dessen Tauglichkeit für Marktheidenfeld nicht nachgewiesen ist, lassen sich die Versäumnisse von vier Jahren nicht wegwischen. Für wie naiv halten die Initiatoren des angeblichen Vorzeigeprojektes die hiesige Bevölkerung?", endet die Mitteilung.

Rückblick

  1. Masterplan 2020 kommt: Bostelaar will attraktiveres Krankenhaus und geringeres Defizit
  2. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  3. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  4. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  5. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  6. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  7. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  8. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  9. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  10. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  11. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  12. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  13. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  14. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  15. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  16. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  17. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  18. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  19. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  20. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  21. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  22. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  23. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  24. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  25. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  26. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  27. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  28. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  29. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  30. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  31. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  32. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  33. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  34. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  35. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  36. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  37. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  38. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  39. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  40. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  41. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  42. Infos über ein mögliches MVZ
  43. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  44. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  45. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  46. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  47. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  48. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  49. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  50. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Bevölkerung
  • Gesundheitsminister
  • Kommunalwahlen
  • Ludwig Keller
  • Melanie Huml
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Standorte
  • Unternehmen
  • Wahlkampfmanöver
  • Wahltage
  • Wähler
  • Zentralklinikum Main-Spessart
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!