Marktheidenfeld

proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver

Sophie Schwab (DAK) präsentierte am Freitag in Marktheidenfeld eine Idee für die Nachnutzung des Krankenhauses. Aufmerksame Zuhörer waren (von links) stellvertretende Landrätin Sabine Sitter, Gesundheitsministerin Melanie Huml, Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab, Landrat Thomas Schiebel, Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder und stellvertretender Landrat Harald Schneider.
Foto: Wolfgang Dehm | Sophie Schwab (DAK) präsentierte am Freitag in Marktheidenfeld eine Idee für die Nachnutzung des Krankenhauses.

Gesundheitsministerin Melanie Huml und DAK-Vorstandsmitglied Sophie Schwab haben am Freitag eine Zukunftsidee für das Krankenhaus Marktheidenfeld vorgestellt. Das stößt auf Kritik bei der Wählergruppe proMar. Deren Sprecher Ludwig Keller, Stadtrat in Marktheidenfeld, schreibt: "Eigentlich sollte der Betrieb am Krankenhaus Marktheidenfeld bis zum Bezug des neuen Klinikums weiterlaufen. Es kam aber anders: Eine Einrichtung nach der anderen, zuletzt die Endoskopie, wurde vom Standort Marktheidenfeld abgezogen. Ein hochwertiger OP-Saal, verwaiste Pflegestationen und leergeräumte Funktionsräume dümpeln ungenutzt vor sich hin. Das Schicksal des Restkrankenhauses ist ungewiss. Der Gesundheitsstandort Marktheidenfeld hat viel verloren und bislang nichts dafür bekommen.

Wahltag ist Zahltag – das wissen auch diejenigen, die für die dargestellte Misere verantwortlich sind. Da braucht es einen Befreiungsschlag. Und so reiste letzten Freitag Gesundheitsministerin Huml an, um Großes für Marktheidenfeld zu verkünden – wohlgemerkt zwei Wochen vor Beginn der Briefwahl: Die Einrichtung eines „Pflegekompetenzzentrums“ am bisherigen Krankenhaus, gestützt auf ein „Case-Management“. Klar, dass vor allem diejenigen applaudierten, die befürchten müssen, vom Marktheidenfelder Wähler wegen ihrer Krankenhauspolitik abgestraft zu werden.

Mal schnell ein neues, mit hochtrabenden Fachbegriffen durchgestyltes Projekt auf den Tisch legen, 200 000 Euro Förderung in Aussicht stellen und schon ist alles paletti? Die Vorgehensweise der Initiatoren wirft in verschiedener Hinsicht Fragen auf: 1. Weshalb wurde die Veranstaltung nicht öffentlich angekündigt? 2. Warum erfolgte die Vorstellung des Projektes unmittelbar vor den Kommunalwahlen? 3. Warum wurde das Projekt nur einem kleinen Kreis vorgestellt?

Hier wird in unseren Augen versucht, mit einem Überraschungs-Coup Eindruck beim Wähler zu machen. Mit einem unausgegorenen Last-Minute-Angebot, dessen Tauglichkeit für Marktheidenfeld nicht nachgewiesen ist, lassen sich die Versäumnisse von vier Jahren nicht wegwischen. Für wie naiv halten die Initiatoren des angeblichen Vorzeigeprojektes die hiesige Bevölkerung?", endet die Mitteilung.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Marktheidenfeld
Bevölkerung
Gesundheitsminister
Kommunalwahlen
Ludwig Keller
Melanie Huml
Stadträte und Gemeinderäte
Standorte
Unternehmen
Wahlkampfmanöver
Wahltage
Wähler
Zentralklinikum Main-Spessart
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!