Karlstadt

Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart

Die CSU-Kandidatin setzte sich klar mit 60 zu 40 Prozent gegen Christoph Vogel (Freie Wähler) durch.
Sabine Sitter freut sich. Sie wird Landrätin in Main-Spessart.
Foto: Patty Varasano | Sabine Sitter freut sich. Sie wird Landrätin in Main-Spessart.

Eine Überraschung blieb aus: Sabine Sitter aus Gräfendorf gewann die Stichwahl und wird neue Landrätin in Main-Spessart. Die CSU-Kandidatin erhielt rund 60,3 Prozent aller Stimmen, Christoph Vogel kam auf 39,7 Prozent.

Sabine Sitter ist damit die erste Frau an der Spitze des Landkreises; sie folgt auf Erwin Ammann (CSU), Armin Grein und Thomas Schiebel (beide Freie Wähler). Nach 36 Jahren erobern die Christsozialen den Landratssitz zurück, außerdem gewannen sie in Marktheidenfeld und Karlstadt die Bürgermeistersitze, die zuvor von Freien Wählern besetzt waren. Die Kräfteverhältnisse in Main-Spessart haben sich damit erheblich verschoben.

Klare Sache in der Stichwahl

Als am Sonntagabend die ersten Stimmbezirke der Briefwahl ausgezählt wurden, sah es kurz nach einem Erdrutschsieg aus: Sabine Sitter lag bei 76 Prozent aller Stimmen. Im Laufe des Abends holte Christoph Vogel auf, in Karbach, Birkenfeld und Steinbach gewann der Freie Wähler-Kandidat sogar deutlich. Aber letztlich pendelte sich der Abstand bei 60:40 ein. Polit-Neuling Vogel konnte die stellvertretende Landrätin nicht gefährden.

Christoph Vogel, Landratskandidat der Freien Wähler aus Karbach
Foto: Lucia Lenzen | Christoph Vogel, Landratskandidat der Freien Wähler aus Karbach

"Wir wussten, dass es schwer wird, trotzdem bin ich heute natürlich enttäuscht", sagte Vogel. "Aber wer zu einer Wahl antritt, muss auch damit rechnen, dass er verliert. Man hat gesehen, dass es für die Freien Wähler zurzeit in Main-Spessart nicht so ganz einfach ist." Noch bevor alle Stimmbezirke ausgezählt waren, übermittelte Vogel telefonisch seine Glückwünsche an Sabine Sitter und versprach: "Ich habe in diesem Wahlkampf viel gelernt, es hat mir viel Spaß gemacht. Ich werde mich jetzt im Kreistag weiter einbringen und engagieren."

Keine Wahlparty, aber CSU-Chat

Sabine Sitter freute sich: "Ich bin entspannt, zufrieden und dankbar. Wir hatten 36 Jahre lang einen Freien Wähler als Landrat, deshalb wollte ich mir nicht zu sicher sein." Sie verbrachte den Wahlabend mit rund 15 anderen im Kreis aktiven CSU-Vertretern im Chat. "Da haben wir das gemeinsam beobachtet und kommentiert. Zum Glück lag ich immer vorne. Ich freue mich über das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler." Sabine Sitter sagte, ihr habe geholfen, dass sie als stellvertretende Landrätin und ihr Engagement im Landkreis bekannt sei und ihre Kompetenz geschätzt werde. "Das ist wohl in der schwierigen Situation gerade besonders wichtig."

Schon im ersten Wahlgang hatte Sabine Sitter mit 44,6 Prozent aller Stimmen vorn gelegen. Christoph Vogel hatte mit 22,1 Prozent vor Christian Baier (Grüne, 17,1 Prozent) den Einzug in die Stichwahl geschafft. Für die SPD hatte Pamela Nembach 10,8 Prozent erreicht; Hubert Fröhlich (FDP) gewann vor zwei Wochen 5,4 Prozent der Stimmen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Markus Rill
Freie Wähler
Freude
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
Sabine Sitter
Stellvertretende Landrätinnen und Landräte
Stimmbezirke
Wähler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!