HUNDSBACH

Schunkeln und tanzen ist Hoheitspflicht

HuKaGe: Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Michaela II. regieren in Hundsbach
Foto: Fotos (2): PEter Pillich | HuKaGe: Prinz Wolfgang I. und Prinzessin Michaela II. regieren in Hundsbach

Getreu dem diesjährigen Motto „Hundsbach verzaubert mit viel Fantasie – hat Spaß & Freude wie noch nie“ eröffnete mit einer eindrucksvollen Show die Hundsbacher Karnevalsgesellschaft mit dem Prinzenball in der Mehrzweckhalle die diesjährige Session.

„Noch ist nicht klar, ob die HuKaGe dieses Jahr ein Prinzenpaar hat“, verkündete bei der Begrüßung Sitzungspräsident Ansgar Ehresmann, der zusammen mit der Gesellschaftspräsidentin Susanne Keller die Moderation übernommen hatte. Es wird immer schwieriger, ein neues Prinzenpaar zu finden, führte er aus. In Anlehnung an das Märchen „Aschenputtel“ wurde dem Sitzungspräsidenten ein goldener Schuh zugespielt, von einer jungen Dame, die gern mal in Hundsbach Prinzessin werden würde. Da diese sich aber nicht mehr gemeldet hatte, machte er sich auf den Weg durch die Halle, um diese junge Dame zu finden. Erst in der Küche fand er die richtige, Prinzessin Michaela II, die (nachdem sie sich umgezogen hatte) zusammen mit ihrem Prinzen Wolfgang I. mit viel Beifall in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle herzlich begrüßt wurden.

Übergabe: Bürgermeister Schneider übergibt den „alten“ Schlüssel.
| Übergabe: Bürgermeister Schneider übergibt den „alten“ Schlüssel.

Prinz Wolfgang I. (Rüth) ist 44 Jahre alt und wohnte bis 1988 in Obersfeld. Der heutige Diplom-Informatiker studierte in Furtwangen im Schwarzwald mit dem Spezialgebiet „Produktionssteuerung, Softwareentwicklung und künstliche Intelligenz“ und arbeitete anschließend auf der ganzen Welt. 2001 zog es ihn wieder zurück nach Obersfeld, wobei er als Produktions- und Logistikberater in Würzburg arbeitet und seit 2008 auch für die Freien Wähler im Gemeinderat der Gemeinde Eußenheim sitzt. 2005 heiratete er Michaela, die er zusammen mit deren beiden Kinder Celina und Sabrina als seine „große Liebe“ bezeichnet.

Prinzessin Michaela II. (Rüth) wurde 1971 in Würzburg geboren und wohnte bis vor ihrem Umzug in Wernfeld. Seit 2001 wohnt die gelernte medizinisch-technische Assistentin in Obersfeld und kümmert sich als Mikrobiologin und Fischermeisterin in Bad Bocklet-Großenbrach darum, dass die Meefischli nicht aussterben. Außerdem betreibt sie eine eigene Fischräucherei in Obersfeld.

Zeit zum Schwimmen und Singen

Während sich Prinz Wolfgang mehr um den Gemeinderat und die HuKaGe (Beirat in der Vorstandschaft) kümmert, findet Prinzessin Michaela noch Zeit zum Schwimmen, Basteln, Gärtnern und Singen im Obersfelder Chor. Bei der HuKaGe hilft sie in der Küche, während ihr Gemahl beim Getränkeausschank tätig ist. „Wir brauchen nicht mehr zu träumen, denn nun ist es wahr, wir sind in Hundsbach das neue Prinzenpaar“, erklärte die Beiden bei ihrer Proklamation und forderten mit den neuen Regeln auch, dass als Hofmaskottchen der „Owerschfalder Krack“ und als hoheitliches Wappentier der „süße“ Bieber von hier bestimmt wird. „Schunkeln und tanzen ist Hoheitspflicht, mit Muffeln gehen wir hart ins Gericht“.

Ohne zu zögern, übergab anschließend Eußenheims Bürgermeister Dieter Schneider den „alten“ Rathausschlüssel, denn bei leeren Kassen kann da nichts anbrennen. Dabei verwies er auch ganz dezent auf die Tatsache, dass Prinz Wolfgang I. als Gemeinderat ja mit für den Zustand der Gemeindekasse zuständig ist.

Viel Beifall heimste bei der Verabschiedung die „alte“ Prinzessin Lisa I. (Prinz Tobias I. war verhindert) ein, der der Sitzungspräsident bescheinigte, dass sie meist noch während der Veranstaltungen in Facebook die ersten Fotos präsentierte. „Daumen hoch – gefällt mir.“

Unterstützt wurden die Hundsbacher Narren von den Gastgesellschaften aus Eußenheim, Himmelstadt, Karlstadt, Lauda, Mühlbach, Retzbach, Thüngen und Thüngersheim, die überwiegend auch ihr Prinzenpaare mitbrachten und in der Fragerunde auf der Bühne knifflige Fragen aus der Geschichte ihres Vereins beantworten mussten. Als besonderer Gast konnte der Club- und Sitzungspräsident des Faschingsclub Thüngersheim Michael Ank begrüßt werden, der im Fastnacht-Verband Franken Beirat im Bezirk Unterfranken ist.

Viel Beifall heimsten auch die weiteren Akteure des Abends ein, wobei der gemeinsame Auftritt der drei Hundsbacher Tanzmariechen Franca Keller, Julia Holzinger und Melanie Pfeuffer mit stehendem Applaus belohnt wurde. Der Beifall galt aber auch der Seniorengarde der HuKaGe, der Showtanzgruppe aus Gössenheim (Thema „Rocker“) sowie Peter Fuchs aus Büchold, der in der Bütt immer wieder die Obersfelder auf den Arm nahm.

Im Anschluss an den offiziellen Teil des Programms spielte das altbewährte „Rheinfeld-Duo“ (Klaus Göb und Dietmar Reinhart) zum Tanz.

ONLINE-TIPP

Mehr Bilder unter www.mainpost.de/regionales/main-spessart/karlstadt

 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Aschenputtel
Die große Liebe
Dieter Schneider
Facebook
Freie Wähler
Künstliche Intelligenz
Mikrobiologen
Obersfeld
Peter Fuchs
Prinzessinnen
Schwimmsport
Softwareentwicklung
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!