Gemünden

„Spessart“-Besatzung spendet für Flüchtlinge

„Spessart“-Besatzung spendet für Flüchtlinge       -  (hn)   „Die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer kann man nicht hoch genug bewerten“, meinten sichtlich beeindruckt die acht Mitglieder des Tankers „Spessart“ beim Besuch der Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Arnstein. Mit einer Spende von 1100 Euro unterstützt die Besatzung die Arbeit der Helfer in Arnstein und Gemünden. Wie Freunde und nicht wie Fremde wurde die Abordnung der „Spessart“ zusammen mit den Mitgliedern des Freundeskreises des Schiffs von den Flüchtlingen begrüßt. „Der erste Eindruck war schon perfekt“, freute sich auch Kapitän Rolf von Bebern. Im Speisesaal des ehemaligen Brauerinternats erhielten er, die mitgereisten Besatzungsmitglieder sowie der frühere Kapitän des Schiffes, Wolfgang Schmid mit Ehefrau Renate, Informationen. „Der Helferkreis Arnstein, der sich um die Flüchtlinge kümmert, besitzt einen guten Ruf“, lobte Dritter Bürgermeister Bernd Röll die Arbeit vor Ort. Über 400 Flüchtlinge wurden hier bereits eingekleidet, ein Teil von ihnen bereits an andere Einrichtungen weitergeleitet. Aktuell leben 240 Menschen in dem Internat. Zusammen mit seiner Besatzung und Wolfgang Schmid überreichte Rolf von Bebern jeweils 550 Euro an Cornelia Fuchs und Jutta Heurung vom „Helferkreis Arnstein“ sowie an Dr. Hermann Burkard vom „Netzwerk Asyl“ in Gemünden. Hier gehören Asylbewerber schon seit vielen Jahren zum Gemündener Alltagsbild. Jetzt sind weitere über 100 Flüchtlinge dazu gekommen, die vom Netzwerk betreut werden.
Foto: Herbert Hausmann | (hn) „Die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer kann man nicht hoch genug bewerten“, meinten sichtlich beeindruckt die acht Mitglieder des Tankers „Spessart“ beim Besuch der ...
„Die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer kann man nicht hoch genug bewerten“, meinten sichtlich beeindruckt die acht Mitglieder des Tankers „Spessart“ beim Besuch der Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Arnstein. Mit einer Spende von 1100 Euro unterstützt die Besatzung die Arbeit der Helfer in Arnstein und Gemünden. Wie Freunde und nicht wie Fremde wurde die Abordnung der „Spessart“ zusammen mit den Mitgliedern des Freundeskreises des Schiffs von den Flüchtlingen begrüßt. „Der erste Eindruck war schon perfekt“, freute sich auch Kapitän Rolf von Bebern. Im Speisesaal des ehemaligen Brauerinternats erhielten er, die mitgereisten Besatzungsmitglieder sowie der frühere Kapitän des Schiffes, Wolfgang Schmid mit Ehefrau Renate, Informationen. „Der Helferkreis Arnstein, der sich um die Flüchtlinge kümmert, besitzt einen guten Ruf“, lobte Dritter Bürgermeister Bernd Röll die Arbeit vor Ort. Über 400 Flüchtlinge wurden hier bereits eingekleidet, ein Teil von ihnen bereits an andere Einrichtungen weitergeleitet. Aktuell leben 240 Menschen in dem Internat.
Zusammen mit seiner Besatzung und Wolfgang Schmid überreichte Rolf von Bebern jeweils 550 Euro an Cornelia Fuchs und Jutta Heurung vom „Helferkreis Arnstein“ sowie an Dr. Hermann Burkard vom „Netzwerk Asyl“ in Gemünden. Hier gehören Asylbewerber schon seit vielen Jahren zum Gemündener Alltagsbild. Jetzt sind weitere über 100 Flüchtlinge dazu gekommen, die vom Netzwerk betreut werden.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gemünden
Herbert Hausmann
Flüchtlinge
Tanker und Supertanker
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)