Karlstadt

Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben

Das gemeinsame Fastenbrechen im Karlstadter Rathaussaal hätte man nicht besser organisieren können. Gezielt wurden bei der Tischordnung Deutschstämmige und Migranten beziehungsweise Muslime, Christen und Atheisten bunt gemischt platziert. So bildeten sich keine Grüppchen. Was letztlich daraus wurde, ob tatsächlich neue Kontakte entstanden, können nur die einzelnen Teilnehmer für sich beantworten. Und falls keine entstanden, so war die Veranstaltung immerhin ein kleines Schrittchen hin zum gegenseitigen Verständnis.

Ein Punkt allerdings ist nicht in Ordnung: Es ging ums Fastenbrechen und damit um ein religiöses Ereignis. Eingeladen hatten nicht – wie so oft in den Vorjahren – die religiösen Gemeinden, sondern die Stadt Karlstadt. Sie ist als Kommune die kleinste Einheit des Staates. Und wir leben in einem laizistischen Staat, in dem Politik und Religion getrennt sind. Das soll auch so bleiben.

Religionsfreiheit ist ein hohes und wichtiges Gut. Aber gerade in einer Zeit, in der betont wird, dass in Deutschland das Grundgesetz gilt und nicht Regeln aus Koran oder Bibel, stünde es auch der Stadt Karlstadt gut zu Gesicht, sich nicht als Gastgeberin religiöser Veranstaltungen zu präsentieren. Das gilt für den Georgstag ebenso wie für den Ramadan.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Karlheinz Haase
Stadt Karlstadt
Zentralklinikum Main-Spessart
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!