Stetten

Stetten hat gleich zwei „Drei-Länder-Ecken“

Eine Rast für den Grenzgang der Geschichtsfreunde Stetten war am „Heiligen Häusle”, wo dereinst Delinquenten den Weg zum Hohen Gericht in Würzburg antreten mussten.
Foto: Günter Roth | Eine Rast für den Grenzgang der Geschichtsfreunde Stetten war am „Heiligen Häusle”, wo dereinst Delinquenten den Weg zum Hohen Gericht in Würzburg antreten mussten.

Trotz der allgegenwärtigen Sommerhitze folgten 15 Personen der Einladung der Geschichtsfreunde Stetten zu einem Gang entlang der Stettener Gemarkung. In einem ersten von vier Teilstücken führten die Feldgeschworenen Alfred Keller und Georg Gerhard vom „Pestkreuz“ auf der Kürbishöhe bis in die Weinbergslage Roth.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung