Elsenfeld

Strafverfahren kommt: 15-Jähriger erfand Vergewaltigung

Die Notrufnummer 110 steht auf einem Polizeiauto. Symbolbild für Blaulicht, Polizei
Foto: Patty Varasano | Die Notrufnummer 110 steht auf einem Polizeiauto. Symbolbild für Blaulicht, Polizei

Ein Notruf wegen einer erfundenen Vergewaltigung zieht nun ein Strafverfahren nach sich. Wie die Polizeiinspektion Obernburg in einer Pressemitteilung schreibt, war am Freitag um 20.46 Uhr bei der Einsatzzentrale der Polizei Unterfranken ein Notruf eingegangen. Darin hatte jemand angegeben, dass er gerade vergewaltigt wird. Anschließend war das Gespräch abgebrochen.  

Recherchen über die Handynummer führten schnell zu einem 15-jährigen Schüler. Er hielt sich im Beachpark in Elsenfeld (Lkr. Miltenberg) auf. Er habe diesen "Spaß" einmal machen wollen, schreibt die Polizeiinspektion. Jetzt erwartet ihn jedoch ein Strafverfahren; genauso wie seine drei, ebenfalls jugendlichen Begleiter, die beim Ausbrüten dieser Idee dabei waren. Auch sie wurden angezeigt – wegen der Beihilfe zu dieser Straftat.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Elsenfeld
Polizeiinspektionen
Polizistinnen und Polizisten
Straftaten und Strafsachen
Vergewaltigung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!