Zellingen

Trockenheit: Drittel des Zellinger Fichtenbestandes verloren

Eine kleine Stelle, die für ein großes Problem steht. Beim Waldbegang zeigte Förster Peter Kretzinger dem Gemeinderat einen Bereich, in dem vom Borkenkäfer befallene Fichten im Jahr 2020 gefällt werden musste. Im Dezember pflanzte eine Zellinger Schulklasse als Ersatz neue Bäume.
Foto: Jürgen Kamm | Eine kleine Stelle, die für ein großes Problem steht. Beim Waldbegang zeigte Förster Peter Kretzinger dem Gemeinderat einen Bereich, in dem vom Borkenkäfer befallene Fichten im Jahr 2020 gefällt werden musste. Im Dezember pflanzte eine Zellinger Schulklasse als Ersatz neue Bäume.

Tagelang hatte es vor dem Waldbegang des Zellinger Gemeinderates geregnet. Trotzdem hieß das große Thema Trockenschäden, dazu gehört auch der Borkenkäferbefall geschwächter Nadelbäume."Man sieht den Bäumen von außen fast nichts an, außer etwas Bohrmehl", erklärte Gemeindeförster Peter Kretzinger den Gemeinderätinnen und -räten, die ausschließlich zu Fuß rund zweieinhalb Stunden im Forstbereich Sandleite unterwegs waren. Er erklärte auch, dass die Lohrer Straße als Ausgangspunkt schon im Mittelalter als Handelsweg benutzt wurde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung