Marktheidenfeld

Vier Anliegen an Minister Joachim Herrmann

Anlässlich seines Wahlkampfauftritts in Marktheidenfeld trug sich der bayerische Innenminister Joachim Herrmann im historischen Franck-Haus ins Goldene Buch der Stadt ein. Hinten von links: Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab, Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder und Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann.
Foto: Andreas Brachs | Anlässlich seines Wahlkampfauftritts in Marktheidenfeld trug sich der bayerische Innenminister Joachim Herrmann im historischen Franck-Haus ins Goldene Buch der Stadt ein. Hinten von links: Landtagsabgeordneter Thorsten Schwab, Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder und Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann machte während seines Wahlkampfs am Mittwoch in Marktheidenfeld Station. Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder nutzte die Gunst der Stunde gleich zweifach. Sie lud den Minister ein, sich im barocken Franck-Haus ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Dabei brachte sie vier Anliegen vor. Schmidt-Neder bat darum, in die Schulen zu investieren, damit die ihre Aufgaben, Bildung und Integration, besser bewältigen könnten. Ebenfalls warb sie für mehr staatliche Investitionen in den sozialen Wohnungsbau. Die existierenden Förderprogramme seien für private Investoren nicht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung