Gemünden

Vier Rehe im Raum Gemünden bei Unfällen getötet oder verletzt

Ein totes Reh (Symbolbild).
Ein totes Reh (Symbolbild). Foto: Julian Stratenschulte/dpa

In Gemünden kam es am Samstagabend auf der Kreisstraße MSP 19 zu einem Wildunfall. Ein 57-jähriger Autofahrer fuhr laut Polizeiangaben gegen 21.30 Uhr von Langenprozelten in Richtung Ruppertshütten. Dabei erfasste er mit seinem Auto ein Reh, welches die Straße querte. Das Reh wurde getötet. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro.

In der Nacht zum Sonntag gegen 2.20 Uhr erfasste ein 46-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2434, zwischen Seifriedsburg und Aschenroth, ein junges Reh. Das Reh starb, am Pkw VW Polo entstand geringer Sachschaden in Höhe von rund 100 Euro.

Am Sonntagabend, gegen 21.10 Uhr, fuhr ein 60-jähriger Autofahrer auf der Kreisstraße MSP 17 von Gräfendorf nach Burgsinn. Hierbei querte ein Reh die Fahrbahn, und es kam zum Zusammenstoß. Da das Wild nicht aufgefunden werden konnte, wurde der Jagdpächter verständigt, heißt es im Polizeibericht. Am Pkw BMW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Nur kurze Zeit später kam es auf der Staatsstraße 2303, zwischen Burgsinn und Rieneck, erneut zu einem Wildunfall mit einem Reh. Das Wild wurde hierbei getötet. Am Pkw VW der 58-jährigen Autofahrerin entstand Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Burgsinn
  • Karsbach
  • Autofahrer
  • BMW
  • Langenprozelten
  • Polizeiangaben
  • Ruppertshütten
  • Seifriedsburg
  • VW
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!