Wasserkraft: Obere Mühle als Pionierprojekt

Eine an der Universität im südenglischen Southampton entwickelte neue Technologie wird in Partenstein erprobt.
Der Entwickler: Bauingenieur Dr. Gerald Müller (rechts) machte den Traum der Kunkels von der eigenen Stromerzeugung wahr. Im Bild außerdem ein weiterer Mitarbeiter der Universität Southampton.
| Der Entwickler: Bauingenieur Dr. Gerald Müller (rechts) machte den Traum der Kunkels von der eigenen Stromerzeugung wahr. Im Bild außerdem ein weiterer Mitarbeiter der Universität Southampton.

Seit einigen Tagen dreht sich im Mühlgraben der Oberen Mühle in Partenstein nach vielen Jahren wieder ein Wasserrad. Jedoch nicht um wie in der Vergangenheit Getreide oder Schwerspat zu mahlen, sondern um Strom zu erzeugen. Bei dem Mühlrad handelt es sich um ein ganz besonderes Stück   Langsam tauchen die schwarzen Schaufeln des Wasserrades tief in das gestaute Wasser des alten Mühlgrabens. Auf dem alten Fundament des ehemals rund sechs Meter großen Mühlrades ist nun ein kleines schwarz-glänzendes und nur 2,5 Meter großes Wasserrad installiert. Das besondere an dem kleinen Wasserkraftwerk ist, dass hier ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung