Main-Spessart

Welche Erfahrungen Kindergärten in MSP mit der Notbetreuung machen

Im Landkreis Main-Spessart wird die Notbetreuung unterschiedlich stark in Anspruch genommen. Manche Kindergärten berichten von einer Neiddebatte unter den Eltern.
'Zutritt für Unbefugte verboten' heißt es in den Kindergärten, hier an der Eingangstür zur Heiligen Familie in Karlstadt.
"Zutritt für Unbefugte verboten" heißt es in den Kindergärten, hier an der Eingangstür zur Heiligen Familie in Karlstadt. Foto: Björn Kohlhepp

In den Kindergärten in Bayern findet derzeit aufgrund der Corona-Beschränkungen nur eine Notbetreuung statt. Die wird aktuell angeboten, wenn ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur arbeitet, etwa im Krankenhaus, im Supermarkt oder bei einer Bank, aber auch für Alleinerziehende, die berufstätig sind. Ziel ist es laut Ministerpräsident Söder, wieder 50 Prozent der Kinder bis Pfingsten in den Kitas zu haben. Bei den Kindergärten im Landkreis Main-Spessart wird die Möglichkeit zur Notbetreuung unterschiedlich stark in Anspruch genommen, wie eine Umfrage der Redaktion ergab. Manche Kindergärten berichten von einer Neiddebatte unter den Eltern.

Alexandra Breitenbach leitet den Kindergarten in Neuendorf, den normalerweise 45 Kinder besuchen. Sie erzählt, dass von 18 Kindern, die Anspruch auf Notbetreuung hätten, nie mehr als ein, zwei gleichzeitig im Kindergarten seien. "Ich würde die Kinder gern betreuen", sagt sie. Durch Gespräche mit Eltern wisse sie aber, dass es manchen zu heikel ist, ihre Kinder wieder in den Kindergarten zu geben. Aber ein Kindergarten ohne Kinder – "das ist nicht schön". Das Personal hat in den vergangenen Wochen Überstunden und Urlaub abgebaut und viel Schreibarbeit erledigt. "Uns fehlt das Lachen der Kinder. Wir freuen uns, wenn immer mehr kommen."

In Sendelbach gehen fast alle Berechtigten in die Notbetreuung

Christian Büdel, Leiter der städtischen Kita in Lohr-Sendelbach, weiß zu berichten, dass von 100 Kindern derzeit 21 in der Notbetreuung sind – fast so viele, wie Anspruch haben. Die vier Gruppen mit je zwei Erziehern haben je einen eigenen Raum, und auch im Garten, in den sie versetzt gehen, gibt es vier abgetrennte Bereiche. So soll verhindert werden, dass sie untereinander Kontakt haben.

Bis letzte Woche waren nur sieben Kinder in der Notbetreuung. Von 17 Angestellten sind jetzt immer zehn im Kindergarten. Da blieb Zeit zum Abbau von Überstunden und um das Gebäude auf Vordermann zu bringen. Büdel: "Traurig, dass wir mal so viel Zeit haben, dass wir das Gebäude in Ordnung bringen können." Für die Vorschulkinder, die ab 25. Mai wieder in den Kindergarten dürfen, sind noch zwei Räume frei.

Unschöne Erfahrungen hat eine Kindergartenleiterin gemacht, die anonym bleiben möchte. Sie berichtet von Neid bei Familien, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben. Es habe in ihrer Einrichtung schon mehrfach Nachfragen gegeben, ob dieses oder jenes Kind überhaupt berechtigt sei. Eltern verstünden oft nicht, warum sie selbst keinen Anspruch haben. Dabei sei die Anzahl der Kinder, die im Moment tatsächlich da sind, viel geringer als die Zahl der tatsächlich berechtigten. "Ich habe nicht das Gefühl, dass Eltern die Notbetreuung ausnutzen."

In Gemünden gehen wenige in die Notbetreuung

Tanja Höfling, Leiterin des Kindergartens St. Martin in Gemünden, sagt, dass von den normalerweise 85 Krippen- und Kindergartenkindern zur Zeit "wesentlich weniger" in Notbetreuung sind. Die Anzahl der Kinder und Gruppen sei von Woche zu Woche unterschiedlich. Die Zahl möchte sie nicht nennen, aber anderswo seien es wohl deutlich mehr. Es herrsche "viel Unklarheit". Die Kindergärten würden über die Details von Änderungen, von denen sie schon aus der Presse wissen, erst später in einem Newsletter vom Staatsministerium informiert.

Einen Mundschutz tragen die Erzieherinnen in Gemünden nur im Kontakt untereinander und in "vorhersehbaren Situationen", etwa beim Wickeln. "Wenn ein Kind hinfällt, da kann man nicht sagen: Moment, da muss ich erst einen Mundschutz aufsetzen." Die rund 20 Angestellten haben zuletzt nur stundenweise gearbeitet, jetzt arbeiten sie wieder voll, auch zur Vorbereitung auf eine Ausweitung, etwa zur Betreuung der Viertklässler ab nächste Woche, weil auch das zur Aufgabe des Kindergartenteams gehört.

Erzieherinnen in Urspringen tragen immer Mundschutz

In der Kindertagesstätte "Löwenzahn" in Urspringen tragen die Kindergärtnerinnen hingegen die ganze Zeit Mundschutz, berichtet Annika Ehehalt. Sogar manche Kinder trügen spielerisch eine Maske, manche fast die ganze Zeit. Von den knapp 70 Kindern werden im Moment sechs Kinder in zwei getrennten Gruppen notbetreut. Eltern geben ihre Kinder im Garten ab, der Zutritt ist ihnen derzeit nicht erlaubt. Sie habe von Neid bei Eltern gehört, deren Kinder nicht in den Kindergarten dürfen. Aber auch an die ist in Urspringen gedacht: Als Service stellt das Kindergartenpersonal in einer Dropbox im Internet Bastelanleitungen zur Verfügung, die Materialien können die Eltern vor dem Kindergarten abholen.

Der Kindergarten Wiesenfeld hat ein besonderes Problem: Normalerweise hat er ein offenes pädagogisches Konzept ohne Gruppen, d.h. Kinder dürfen frei wählen, ob sie etwa ins Mal- oder Bauzimmer oder in den Bewegungsraum wollen. "Jetzt müssen wir sagen: Liebe Kinder, ihr seid jetzt mit dieser Bezugsperson in diesem Raum", sagt Leiterin Heike Möhres. Von 90 Kindern sind zehn in der Notbetreuung. Über in den Medien angekündigte Änderungen sagt Möhres: "Für uns bedeutet das jeden Tag Mails lesen."

'Wir vermissen euch' am Bauzaun des Kindergartens zur Heiligen Familie in Karlstadt.
"Wir vermissen euch" am Bauzaun des Kindergartens zur Heiligen Familie in Karlstadt. Foto: Björn Kohlhepp

Das katholische Kinderhaus "Zur Heiligen Familie" hat normalerweise 118 Kinder, momentan sind lediglich zwölf Kinder zur Notbetreuung da. Meistens reichen zwei Gruppen, erzählt Leiterin Tina Ehrenfeld. Aus Sicherheitsgründen arbeite das Personal derzeit in zwei Schichten, die Hälfte im Homeoffice. Zu den Masken, die im Umgang mit Kindern eine Empfehlung, aber keine Pflicht seien, sagt sie: "Für Kinder ist das schwierig, weil sie keine Mimik sehen." Bei Besprechungen untereinander trage das Personal aber selbstverständlich Masken, ansonsten stellt sie es den Angestellten frei.

Freude auf die Kinder in der Heiligen Familie Karlstadt

"Wir freuen uns schon, wenn endlich wieder Leben in die Bude kommt", sagt Ehrenfeld. Ein Kindergarten ohne Kinder und ohne Kinderlachen sei komisch. Sie fände es gut, wenn Kinder mit Migrationshintergrund möglichst bald wieder kommen dürfen, weil die den Kindergarten wegen der Sprachkenntnisse dringend bräuchten.

Rückblick

  1. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  2. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  3. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  4. Urlaub während Corona: Wenige Buchungen im Landkreis Kitzingen
  5. Schweinfurt: Was die Tanzschule Pelzer von Corona lernte
  6. Demo in Karlstadt: Aufhebung der Maskenpflicht gefordert
  7. Corona: Warum der Krisenstab zwei Schritte voraus sein muss
  8. Mittelschule Frammersbach: Weitere Schüler werden auf Corona getestet
  9. Corona: Experten-Disput an Würzburger Uniklinik
  10. Warum das Iphöfer Hallenbad geschlossen bleibt
  11. „Grundrechte-Friedensversammlung“ in den Wehranlagen
  12. Augsfeld: Was der Lebenshilfe in der Krise fehlt
  13. Finanzkrise durch Corona: Musikschule pfeift auf dem letzten Loch
  14. Widerstand 2020, Demonstranten, Verschwörungserzähler: Die Corona-Gegner in MSP
  15. Coronakrise und Schweinfurter Tafel: Konzept funktioniert
  16. Kommentar zu Corona-Gegnern: Wem kann man noch vertrauen?
  17. Nach den Corona-Schließungen: Wer muss Kita-Gebühren zahlen?
  18. Nach wochenlanger Pause: Neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen
  19. Vereine und der Corona-Lockdown: "Die Leute sind heiß, wieder Sport zu machen"
  20. Corona: 411 Verstöße wurden bisher im Landkreis Kitzingen geahndet
  21. Corona in MSP: Ganze Schulklasse in Quarantäne geschickt
  22. Der Kreis Haßberge ist coronafrei
  23. Kritik an Politik: Kinder sind in Pandemie zu wenig beachtet worden
  24. Bad Neustadt: Steuerausfälle in Millionenhöhe erwartet
  25. Rhön-Grabfeld: Spontan und innovativ im Kampf gegen Covid 19
  26. Erste OBA-Gruppenreise nach der Krise sorgt für zufriedene Gesichter
  27. "#abgehängt": Was steckt hinter den Plakaten in der Stadt?
  28. Berührungslos die Hände desinfizieren
  29. Schweinfurter Haus: Im Idyll zieht wieder Leben ein
  30. Wo es im Landkreis die meisten Coronafälle gibt
  31. Kulturschaffende kritisieren Bayerns Corona-Hilfen
  32. Corona-Tests für alle: Was Sie jetzt dazu wissen müssen
  33. Heiraten in Würzburg: Gebührenfrei in den Wenzelsaal?
  34. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  35. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  36. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  37. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  38. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  39. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  40. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  41. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  42. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  43. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  44. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  45. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  46. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  47. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  48. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  49. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  50. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Karlstadt
  • Wiesenfeld
  • Neuendorf
  • Urspringen
  • Sendelbach
  • Björn Kohlhepp
  • Alleinerziehende Mütter
  • Coronavirus
  • Eltern
  • Erzieher
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Kindergartenkinder
  • Kindergärten
  • Kindertagesstätten
  • Mitarbeiter und Personal
  • Neid
  • Vorschulkinder
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!