Lohr

Hobby-Astronom aus Pflochsbach: Wie Corona den Blick ins Weltall verändert

Im Dachgeschoss seines Hauses in Pflochsbach hat sich Klaus Röder eine Sternwarte eingerichtet. Der Hobby-Astronom erzählt, wie er mit dem Teleskop Zeitreisen macht.
Klaus Röder besitzt insgesamt 36 Teleskope. In seinem ausgebauten Dachgeschoss verbringt der 72-Jährige lange Nächte.
Foto: Frank Zagel | Klaus Röder besitzt insgesamt 36 Teleskope. In seinem ausgebauten Dachgeschoss verbringt der 72-Jährige lange Nächte.

Seit sechs Jahrzehnten blickt Klaus Röder in den Sternenhimmel. Seine Leidenschaft, die Tiefen des Weltalls zu entdecken, entwickelte der Pflochsbacher bereits im Alter von sieben Jahren: Auf der Wiese liegend beobachtete er Sternschnuppen am Himmel.Die Augen leuchten bei Klaus Röder auch noch mit 72 Jahren, wenn er von seinen selbstgebauten Teleskopen erzählt, mit denen er als Kind den Saturn erblickte. Neben seinen bis zu sechs Friseurgeschäften, die er in Lohr betrieb, und seiner Tätigkeit als Fachlehrer für Friseurberufe, hat sich der Hobby-Astronom immer Zeit für seine große Leidenschaft genommen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung