Zellinger Zahnarzt zum Zähneziehen in Mosambik

Wolfgang Henke: "Ich habe in zwei Wochen mehr Zähne gezogen als sonst in einem Jahr." Die aus Retzbach stammende Schwester Elisabeth beherbergte das Hilfsteam im Kloster.
Der Zellinger Zahnarzt Wolfgang Henke und seine Frau Margarete haben zwei Wochen lang ehrenamtlich in Mosambik gearbeitet – unter schwierigen Bedingungen.
Foto: Familie Henke | Der Zellinger Zahnarzt Wolfgang Henke und seine Frau Margarete haben zwei Wochen lang ehrenamtlich in Mosambik gearbeitet – unter schwierigen Bedingungen.

Zur Zahnbehandlung in einem kleinen, karg ausgestatteten Raum ohne Strom und Licht auf einem Bürostuhl Platz nehmen, das ist keine Wunschvorstellung und auch für den Zahnarzt kein Vergnügen. Dr. Wolfgang Henke aus Zellingen hat kürzlich unter diesen Bedingungen zwei Wochen lang in Mosambik gearbeitet, ehrenamtlich. Vor drei Jahren übergab der heute 63-jährige Henke seine Zahnarztpraxis an einen Nachfolger. "Seitdem habe ich Zeit", sagt er. Deshalb nahm er im vergangenen Jahr mit seiner Frau Margarete als Arzthelferin an einem Projekt der Organisation "Zahnärzte ohne Grenzen" in Sambia ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung