Gräfendorf

Zuschuss für den Kauf einer elektrischen Orgel

Die Sicherheit der Spielplätze wie hier in Gräfendorf sollen von einer Fachfirma überprüft werden.
Foto: Wolfgang Schelbert | Die Sicherheit der Spielplätze wie hier in Gräfendorf sollen von einer Fachfirma überprüft werden.

Die dritte Gemeinderatssitzung des Jahres in Gräfendorf ging mit einem Bauantrag, verschiedenen Zuschüssen und gemeinderelevanten Informationen ruhig, zügig und ohne Zuhörer von statten. Bürgermeister Johannes Wagenpfahl konnte elf Gemeinderäte zur Sitzung in der Turnhalle begrüßen.

Dem Antrag der evangelischen Kirchengemeinde auf einen Zuschuss zum Kauf einer neuen Orgel wurde nach kurzer Diskussion zugestimmt. Allerdings war sich der Rat über die Höhe des Zuschusses etwas uneins, da bisher noch kein Kauf einer Orgel bezuschusst wurde. Der Kauf einer elektrischen Orgel für die 111 evangelischen Christen im Ort für 4950 Euro wird mit einmalig 1500 Euro unterstützt. Der Rat stimmte mit 11:1 Stimmen für den Vorschlag des Bürgermeisters.

Neuer Weg ins Baugebiet

Ins Baugebiet des ehemaligen Anwesens Lößl hinter der Alten Schutzengelkirche führt eine neue Straße. Die muss nun einen Namen erhalten. Diese Widmung der gemeindlichen Ortsstraße mit Wendehammer wurde der Name "Neuer Weg" gegeben, so wie die Zufahrtsstraße von der Burgsinner Straße kommend bereits genannt wird. Dem stimmte das Gremium geschlossen zu.

Förderung des Sports

Die Förderung des außerschulischen Sports erfolgt wie in den Jahren zuvor. Deshalb erhält der SV Gräfendorf pauschal 600 Euro und der TSV Wolfsmünster 400 Euro. Der Vorschlag des Ortsvorsitzenden wurde einstimmig gebilligt.

Sicherheit der Spielplätze

Die Kinderspielplätze in allen Ortsteilen müssen regelmäßig von fachkundigem Personal auf technische Sicherheit überprüft werden. Da aktuell kein geschultes Personal in der Gemeinde zur Verfügung steht, das mit den gängigen DIN-Normen vertraut ist, sollen die Prüfungen an eine Firma vergeben werden. Für die Zukunft wird die Ausbildung einer Fachkraft ins Auge gefasst. Den Sicherheitsmaßnahmen stimmte der Rat mit 12:0 Stimmen zu.

Auf Nachfrage eines Gemeinderats in der vergangenen Sitzung zu den Kosten der Erschließung des Baugebietes "Lagfeld" gab Bürgermeister Johannes Wagenpfahl die Kosten mit 10,38 Euro je Quadratmeter an.

Verleih von Maschinen

Die "überörtlichen Rechnungsprüfer" bemängelten den Verleih von Maschinen des gemeindlichen Bauhofes an Privatpersonen. Demnach dürfen Maschinen des Bauhofes nur für öffentliche Zwecke verwendet werden, wenn Maschinen von Firmen aus der näheren Umgebung ausgeliehen werden können.

"Weg der Tränen"

Bürgermeister Wagenpfahl informierte den Rat über einen neuen Wanderweg, der am 29. März um 14 Uhr am Kloster Schönau vorgestellt wird. Der acht Kilometer lange Weg führt von Rieneck über den Harres und den Steinernen Berg zum Kloster Schönau. Der Waldweg wird auch Nonnenpfad oder "Weg der Tränen" bezeichnet, da diesen früher die Rienecker Grafentöchter gingen, die Nonnen werden mussten. Im Waldgebiet der Gemeinde möchten die Initiatoren zwei Sitzgruppen aufstellen.

Gedenkfeier für Corona-Opfer

Landrätin Sabine Sitter hält am Dienstag, 24. März, um 19 Uhr am Ostfriedhof von Karlstadt eine zentrale Gedenkfeier zu Ehren der verstorbenen Corona-Opfer ab. Dazu werden von den Kirchen im gesamten Landkreis für fünf Minuten die Glocken läuten.

Millionen für Saaletaler Höfe

Die Saaletaler Höfe in Gräfendorf werden vom Innenministerium des Bundes mit 2,6 Millionen Euro gefördert. Das Projekt in der Ortsmitte soll der Bevölkerung vorgestellt werden und Meinungen und Vorschläge dazu eingeholt werden. Die Planungen sollen bis Juni durchgeführt werden, danach die Ausschreibungen erfolgen und Ende 2021 der Baubeginn erfolgen.

Dorferneuerung in Michelau

Sebastian Gebert fragte den Bürgermeister nach der Fortsetzung der Dorferneuerung in Michelau. Der Bürgermeister gab zur Auskunft, dass sich diese Maßnahmen wegen einbezogener Eigenleistungen der Bevölkerung aufgrund der Corona-Pandemie verzögern, die Zuschüsse aber sicher sind.

Radwege werden ausgebaut

Laut Gemeinderat Ralf Schwarz trägt sich das Straßenbausamt mit dem Gedanken den Radweg von Wolfsmünster bis Schönau auszubauen. Die Kostenübernahme käme der Gemeinde sehr gelegen und würde das Radwegenetz verbessern. Auch die Verbesserung des Radweges von Schonderfeld nach Wolfsmünster ist in Planung und soll nach Möglichkeit zügig durchgeführt werden, informierte der Bürgermeister die Bürgervertreter auf Nachfrage von Steffen Schultheis.

Zustimmung für Bauantrag

Der Bauantrag auf Neubau einer Maschinenhalle mit Lagerraum und drei Garagen auf der Fläche im Kugelfang in Wolfsmünster wurde mit 11:0 Stimmen angenommen. Gemeinderat Gerald Brönner musste der Entscheidung des Gremiums fernbleiben, da er an dem Projekt persönlich beteiligt ist. Auf dem Gelände soll eine bestehende Scheune abgerissen und dafür eine 17,5 x 19,25 Meter große Halle mit einer zusätzlichen Garage von rund 10 x 7 Metern gebaut werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Gräfendorf
Wolfgang Schelbert
Bauanträge
Bauhöfe
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Evangelische Kirche
Evangelische Kirchengemeinden
Gerät
Ortsteil
Radwege
Sabine Sitter
Sicherheitsmaßnahmen
Stromtechnik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!