GROßRINDERFELD

80 Prozent sind dann doch zu viel

Die brutale Wucht der vollen Auftragsbücher in der Baubranche bekam die Gemeinde Großrinderfeld bei der Ausschreibung der Sanierung des Regenüberlaufbeckens in der Gartenstraße im Ortsteil Großrinderfeld zu spüren.
Der Acker ist letztmals geerntet und das Getreide eingefahren. Ab August entsteht hier das neue Gewerbegebiet „Boppbrunn”, unter anderem mit dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses. Foto: Foto: Matthias Ernst
Die brutale Wucht der vollen Auftragsbücher in der Baubranche bekam die Gemeinde Großrinderfeld bei der Ausschreibung der Sanierung des Regenüberlaufbeckens in der Gartenstraße im Ortsteil Großrinderfeld zu spüren. Von fünf abgeholten Ausschreibungsunterlagen kamen nur zwei zurück und die sprengten jeden Rahmen. Um 255 000 Euro wurde die ursprüngliche Kostenschätzung aus dem Jahr 2015 übertroffen beim günstigsten Anbieter. Das seien 80 Prozent mehr, erläuterte Elmar Göbel vom Büro ibu aus Tauberbischofsheim dem Gemeinderat. Er empfahl die Ausschreibung aufzuheben und im Winter nochmals auszuschreiben. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen