NIKLASHAUSEN

Alle Bauziele sind geschafft

Übergabe des modernisierten Haltepunkts Distelhausen: Im Bild (von links) Bürgermeister Ottmar Dürr (Werbach), Ortsvorsteher Walter Heß, Dr. Heiko Schnell (Amtsleiter Schulen und ÖPNV Landratsamt Main-Tauber-Kreis) und Denis Kollai (Geschäftsführer der Westfrankenbahn). Foto: UWE BÜTTNER

Die Westfrankenbahn investierte rund 500 000 Euro in die Modernisierung des Haltepunktes der Tauberbahn in Niklashausen. Die Gemeinde Werbach beteiligte sich mit 32 190 Euro an den Kosten zur Ertüchtigung der Bahnstation.

Die Arbeiten am Haltepunkt Niklashausen wurden von September bis November von der Firma Albert Fischer GmbH im Auftrag der Westfrankenbahn ausgeführt. An der Station entstand ein 100 Meter langer und 55 Zentimeter hoher neuer Bahnsteig mit taktilen Leitstreifen für Sehbehinderte, sowie eine Wetterschutzanlage mit neuen Sitzmöbeln und eine bessere Beleuchtung. Zusätzlich wurde zwei Parkplätze geschaffen.

Komplett barrierefrei

Denis Kollai, Geschäftsführer der Westfrankenbahn, sagte, dass im kommenden Jahr auch wieder zwei bis drei Stationen auf dem Streckennetz der Westfrankenbahn modernisiert werden sollen. Bis zum Jahr 2025 soll die komplette Region barrierefrei sein.

2017 konnten im Bereich der Westfrankenbahn bei allen fünf Stationen die Bauziele geschafft werden und darauf sei man als Westfrankenbahn stolz. In Niklashausen investierte das Unternehmen rund 500 000 Euro. Die hier beauftragte Firma, die Albert Fischer GmbH, habe die Arbeiten ganz gut hinbekommen, so Kollai überzeugt. Die Station wurde mit LED-Technik ausgestattet und beim Einbau des Pflasters wurde Recyclingpflaster und CO2-neutrales Pflaster eingebaut.

Der Zaun wird noch fertiggestellt und abschließend wird die Anlage noch begrünt. Im Jahr 2018 steht die Modernisierung zwei weiterer Stationen der Tauberbahn an – diesmal die Haltepunkte Igersheim und Reicholzheim.

Bürgermeister Ottmar Dürr und Ortsvorsteher Walter Heß freuten sich über die gelungene Fertigstellung des Haltepunkts Niklashausen.

Hierzu sagte Bürgermeister Ottmar Dürr: Im Zeitalter des demographischen Wandels führt die Sanierung des Haltepunkts Niklashausen gerade im Hinblick auf die Barrierefreiheit zu einer wesentlichen Verbesserung unserer älteren Mitbürger sowie auch der behinderten Zugreisenden.

Gelungene Maßnahme

Die Touristen und Schüler profitieren ebenfalls von dieser gelungenen Maßnahme. Dürr dankte dem Main-Tauber-Kreis, der Westfrankenbahn, dem Bund und dem Land Baden-Württemberg für die Bereitstellung der benötigten Finanzmittel.

Die Gemeinde Werbach investierte in die Baumaßnahmen ebenfalls 32 190 Euro. Man sei stolz darauf, dass nun die beiden Bahnstationen der Gemeinde Werbach, Gamburg und Niklashausen barrierefrei sind. Der Bahnstrecke wünschte der Bürgermeister weiterhin viele Nutzerinnen und Nutzer sowie allen Reisenden stets eine sichere und unfallfreie Fahrt.

Heiko Schnell, der Amtsleiter des Amts für Schulen und den ÖPNV überbrachte Grüße von Landrat Reinhard Frank. Es freut den Landkreis sehr, dass es wieder gelungen ist, einen weiteren Bahnsteig zu erneuern. Die Kreisverwaltung gehe davon aus, dass auch weitere Bahnsteige in den kommenden Jahren modernisiert werden, so wie dies vom Kreistag beschlossen wurde. Abschließend bedankte er sich bei Bürgermeister Ottmar Dürr, der Gemeinde Werbach und allen anderen Finanzierungspartnern für ihre Beteiligung.

Schlagworte

  • Niklashausen
  • Uwe Büttner
  • Albert Fischer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!