TAUBERBISCHOFSHEIM

„Bildung braucht Bindung“

Ehrengäste und Festredner: (von links): Hermann Müller, Wolfgang Vockel, Erzbischof Robert Zollitsch, Wolfgang Reinhart,... Foto: Ullrich Feuerstein

325 Jahre: So alt ist das Matthias-Grünewald-Gymnasium. Mit jungen und frischen Ideen präsentiert es sich im Jubiläumsjahr. Ein Festakt in der Stadthalle, der auch einen Einblick in das aktuelle Schulgeschehen erlaubte, bildete Abschluss und Höhepunkt der Feierlichkeiten.

Zahlreiche Beiträge und sportlichen Darbietungen präsentierten die Schüler das Matthias-Grünewald-Gymnasium als Eliteschule des Sports. Ein Projektorchester unter der Leitung von Felix Krüger spielte Franz Schuberts Sinfonie in h-moll. Als „Unvollendete“ ist sie in die Musikgeschichte eingegangen.

Für die musikalische Gestaltung sorgten zudem Finn Hackenberg und die Jazz-Combo. Die Schüler der Klasse 6 a brachten eine moderne Version von Goethes „Zauberlehrling“ auf die Bühne. Moderiert wurde der Festakt von Kirsten Barth und Tobias Endres.

Stolzes Ereignis

Von einem „stolzen Ereignis“ sprach Oberstudiendirektor Josef Münster. Das Jubiläum wollte er als eine Brücke verstanden wissen, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Schule miteinander verbinden. In einer Zeit großer gesellschaftspolitischer Veränderungen gelte es, sich der humanistischen Wurzeln zu besinnen.

Bürgermeister Wolfgang Vockel artikulierte in seinem Grußwort die „Freude des Schulträgers“. Seine Begründung: Die Stadt beheimate mit dem Matthias-Grünewald-Gymnasium „eine der ältesten, traditionsreichsten, aber auch anerkannt erfolgreichen Schulen des Landes“. Das Stadtoberhaupt lobte den ausgezeichneten Ruf der Schule. Das Gymnasium habe ihn sich über Generationen „erarbeitet, bewahrt, verteidigt und ausgebaut.“

Kritische Töne schlug Wolfgang Reinhart an. Der Landtagsabgeordnete nannte es bedauerlich, dass in der aktuellen Schulpolitik zu sehr über Strukturen und zu wenig über Qualität und Inhalt diskutiert werde. Reinhart zeigte sich davon überzeugt, dass es auch in Zukunft ein differenzierte Angebote geben müsse.

Hermann Müller, Schulleiter im Ruhestand, beleuchtete in seinem Festvortrag die ältere Schulgeschichte. Auf reichhaltiges Quellenmaterial gestützt, schilderte er die Anfangszeit gymnasialer Bildung in Tauberbischofsheim, die Entstehung des Franziskaner-Gymnasiums und die Entwicklung der Schule im 19. Jahrhundert.

Kuriositäten

Neben bekannten Fakten hatte sein Studium auch einige Kuriositäten zutage gefördert, die überraschend aktuell erschienen. So klagten schon damals die Pädagogen über eine zu geringe Entlohnung und gewissenhafte Eltern fanden die Leistungen ihre Sprösslinge nur unzureichend honoriert.

Für Müller gibt es keinen Zweifel: „Ohne das Konvikt wäre unsere Schule wohl ein kleines, unbedeutendes Provinzgymnasium geblieben und hätte nie den Ruf und die Ausstrahlung erreicht, die sie über ein Jahrhundert hinweg als Pflegestätte des Geistes und der gymnasialen Bildung im badischen Frankenland und im ganzen nordbadischen Raum gehabt hat.“

„Bildung braucht Bindung“ – Unter dieses Motto stellte Erzbischof Dr. Robert Zollitsch seinen Festvortrag. Darin warnte er davor, Bildung auf Ausbildung zu reduzieren. Seiner Meinung nach genüge es nicht, junge Menschen fit für Beruf und Wirtschaft zu machen, um gut und sinnvoll zu leben.

Persönlichkeiten

Aufgabe der Schule sei es stattdessen, die Entwicklung der Schüler zu innerlich freien Persönlichkeiten zu unterstützen. Leitbild müsse der Mensch sein, der aus seiner Personenmitte heraus verantwortlich entscheide und in Freiheit handele, der für sich und seine Mitmenschen Verantwortung übernehme. Damit das gelinge, „muss das Gymnasium eine Schule der Freiheit sein.“

Prof. Dr. Ekkehard Geidel von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg nannte das Gymnasium eine wichtige Schnittstelle zwischen Schule und Studium. Die Kooperation von Universität und MGG soll seiner Meinung dazu beitragen, dass der Übergang für Schüler einfacher wird. Die Verantwortlichen am Gymnasium ermunterte er, einen hohen Anspruch beizubehalten. So sei die Studierfähigkeit sichergestellt.

Ein bunter Festakt: Das 325. Jubiläum wurde am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim gefeiert. Mit zahlreic... Foto: Ullrich Feuerstein

Schlagworte

  • Festreden
  • Franz Schubert
  • Gymnasien
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Matthias Grünewald
  • Musikgeschichte
  • Robert Zollitsch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!