Tauberbischofsheim

Drei neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Dienstag

Das Landratsamt im Main-Tauber-Kreis hat am Dienstag drei neue Fälle mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit steigt die Anzahl der bestätigten Fälle auf 63 (Symbolbild).
Das Landratsamt im Main-Tauber-Kreis hat am Dienstag drei neue Fälle mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Damit steigt die Anzahl der bestätigten Fälle auf 63 (Symbolbild). Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Im Main-Tauber-Kreis sind am Dienstag drei neue Fälle mit einer Coronavirus-Infektion bestätigt worden. Damit steigt die Anzahl der bislang infizierten Menschen auf 63.

Das schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte Creglingen und Niederstetten. Einer der beiden befindet sich in stationärer Behandlung, die aber nicht im Zusammenhang mit der Infektion steht. 

Für die beiden anderen Betroffenen wurde eine häusliche Isolation angeordnet. Ihre Kontaktpersonen werden ermittelt und auch für sie eine häusliche Isolation angeordnet.

Landratsamt stellt auf Mehrschichtbetrieb um

Das Landratsamt wird ab Donnerstag, 26. März, seine Arbeit auf einen Mehrschichtbetrieb umstellen, wie er in vielen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen derzeit eingeführt wird. Diese Regelung gilt auch für sämtliche Außenstellen.

Hierdurch sei gewährleistet, heißt es in der Mitteilung, dass ausreichend Mitarbeiter auch dann zur Verfügung stünden, falls es zu Corona-Infektionen im Landratsamt kommen sollte und bestimmte Mitarbeiter in häusliche Isolation gehen müssen.

Durch das Mehrschichtsystem bleibe die Arbeitsfähigkeit der Dienststellen zu den bekannten Servicezeiten gewährleistet, teilt die Behörde mit. Das bedeute, dass das Landratsamt auch weiterhin in der ganzen Breite seines Angebots für die Bürger da sei.

Es kann zu Wartezeiten und Verzögerungen kommen

Aufgrund der derzeitigen Situation könne es allerdings zu Wartezeiten und Verzögerungen kommen. Auch die Erreichbarkeit der Sachbearbeiter kann eingeschränkt sein.

"Im Zweifelsfall müssen wir uns auf Kernaufgaben sowie alle Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Eindämmung der Coronavirus-Infektionen konzentrieren", sagt der Erste Landesbeamte Christoph Schauder als Leiter des Corona-Arbeitsstabs.

Das Landratsamt bittet die Bürger im Main-Tauber-Kreis nochmals eindringlich, Behördengänge nach Möglichkeit zu verschieben. Persönliche Vorsprachen seien nur nach einer telefonischen Anmeldung und nur noch in unaufschiebbaren Angelegenheiten möglich.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Tauberbischofsheim
  • Bürger
  • Landesbeamte
  • Landräte
  • Lesen
  • Verkehrsbehörden
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!